Arbeiten im Einsatzgebiet

Im Allgemeinen dauern die Auslandseinsätze für Zivilbedienstete der Bundeswehr vier Monate. Für die Dauer des Einsatzes werden Auslandsverwendungszuschläge gezahlt, die sich in der Höhe nach dem jeweiligen Einsatzland richten.

Im Allgemeinen dauern die Auslandseinsätze für Zivilbedienstete der Bundeswehr vier Monate. Für die Dauer des Einsatzes werden Auslandsverwendungszuschläge gezahlt, die sich in der Höhe nach dem jeweiligen Einsatzland richten.

Die Unterbringung in den deutschen Einsatzkontingenten ist abhängig von der Sicherheitslage und den klimatischen Bedingungen vor Ort. Die An- und Abreise der Einsatzteilnehmenden findet im Wesentlichen mit Transportmitteln der Bundeswehr statt.

Die Unterbringungsvarianten reichen von Zeltunterkünften (für kurzfristigen Aufenthalt bei An- und Abreise) über Wohn- und Bürocontainer bis hin zur Unterbringung in fester Infrastruktur (Häuser oder auch gemietete Unterkünfte).

Für die deutschen Einsatzkontingente, an denen Angehörige der Bundeswehrverwaltung im Soldatenstatus teilnehmen, regelt der militärische Leitverband Art und Umfang der mitzuführenden Bekleidung und Ausrüstung und sorgt auch für deren Transport.

In den meisten deutschen Einsatzkontingenten ist eine Versorgung mit Marketenderwaren gewährleistet. Dazu sind Betreuungseinrichtungen vorhanden sowie Möglichkeiten zur sportlichen Betätigung gegeben.