Soldatin und Soldat bei der Übergabe der Truppenfahne

Oberstleutnant Christoph Arndt übergibt das Kommando

Foto: © Bundeswehr / PIZ Heer

„Jawohl, Frau Oberleutnant!“ – 200 Soldaten haben einen weiblichen Kompaniechef

Als Susanne Rehwagen im Jahr 2000 am Sportgymnasium in Chemnitz mit großen Schritten auf ihre Abiturprüfungen zusteuerte, ahnt die damals 18-Jährige noch nicht, dass sie zehn Jahre später eine Kompanie eines Infanterieverbandes der Bundeswehr führen wird.

Unter dem Kommando von Oberleutnant Susanne Rehwagen werden Quartal für Quartal mehr als 140 junge Frauen und Männer ihre Allgemeine Grundausbildung absolvieren. Diese Kompanieübergabe ist an sich eigentlich nichts Besonderes in der Deutsch-Französischen Brigade, da weibliche Kompaniechefs in der französischen Armee seit Jahren zum Alltag gehören. Doch Frau Oberleutnant Susanne Rehwagen ist der erste weibliche Kompaniechef der Deutsch-Französischen Brigade auf deutscher Seite. Sie gehört damit zu den ersten Frauen überhaupt im Heer, die die Führung über eine Infanterieeinheit übernommen haben.

Dienstgeschäfte übernommen

Soldaten am Rednerpult

Kommandoübergabe an Oberleutnant Susanne Rehwagen

Foto: © Bundeswehr / PIZ Heer

Die heute 27-Jährige Diplom-Sportwissenschaftlerin trat 2001 in die Bundeswehr ein und durchlief die fordernde Ausbildung zum Fallschirmjägeroffizier. Nach ihrem Studium der Sportwissenschaften an der Universität der Bundeswehr in München war sie seit 2008 im Jägerbataillon als Zugführer in der 3. Kompanie eingesetzt und hat während dieser Zeit gemeinsam mit ihren Soldaten 2009 im Kosovo ihren Dienst geleistet. „Eine der Hauptaufgaben meines Zuges war die Sicherung eines serbischen Klosters im hauptsächlich albanisch besiedeltem Devic“, erinnert sich Oberleutnant Rehwagen. Ihre Dienstgeschäfte als Chefin übernahm sie von ihrem Vorgänger Hauptmann Florian Reichenberger, der bereits seit drei Jahren im Jägerbataillon 292 war und seit Ende 2007 die 6. Kompanie führte. In seiner neuen Verwendung am Militärgeschichtlichen Forschungsamt in Potsdam wird Hauptmann Reichenberger seine Fähigkeiten als studierter Geschichtswissenschaftler einsetzen können.

Mit der Führung einer Kompanie betraut

„Ich freue mich darauf, gemeinsam mit meinen Zugführern der Rekrutenzüge den jungen Soldaten Grundlagen für ihren weiteren militärischen Werdegang mit auf den Weg zu geben“, so die 27-Jährige. „Für jeden jungen Offizier ist es eine besondere Auszeichnung, mit der Führung einer Kompanie betraut zu werden - egal ob Mann oder Frau. Es heißt dann nur nicht mehr „Jawohl, Herr Hauptmann“, sondern „Jawohl Frau Oberleutnant!“