• Neuer Inhalt
  • Zum Beratungsstellenfinder
  • Suche
Eine Soldatin zieht einen Ordner aus dem Regal

Stabsgefreiter Melissa Z.

Foto: © Bundeswehr / S. Ink

„Wenn ich Post bekomme, wiegt diese 50 KG“

Stabsgefreiter Melissa Z. ist seit dem 1.6.2015 Materialbewirtschaftungsgast an Bord der Fregatte HAMBURG. Davor hat sie, nach ihrem Dienstantritt im Juli 2012, drei Jahre im Stab des 1. Korvettengeschwaders ihren Dienst geleistet. Auch in dieser Verwendung war sie in der Materialbewirtschaftung tätig.

Nach dem sie mehrere Jahre im Einzelhandel gearbeitet hat, ist sie durch Freunde auf die Bundeswehr aufmerksam geworden. „Auf einer Messe habe ich einen Stand der Bundeswehr besucht und erste Kontakte mit einem Karriereberater geknüpft“, sagt die sympathische Soldatin. Was folgte war ein Gespräch unter vier Augen. 

Danach stand für sie fest: „Die Marine ist meine erste Wahl. Etwas von der Welt sehen aber auch Lebenserfahrungen machen und neue Menschen kennen lernen“, begründet sie ihre Wahl kurz. Tatsächlich ging es dann im Oktober 2015 in den Kosovoeinsatz – für sechs Monate. Dieses halbe Jahr „war mein bisher prägendstes Erlebnis. Ich war als Betreuungssoldatin eingesetzt. Es war toll für seine Kameraden da zu sein“, sagt sie einleitend und fährt fort: „In der Zeit konnte ich viele Menschen kennen lernen, internationale Kameradschaft erleben. Ich habe viele Kontakte knüpfen können und daraus sind am Ende, bis heute bestehende, Freundschaften geworden“, erzählte sie. Dieser Einsatz sei es auch, der ihr neue Perspektiven und Ansichten gezeigt habe. „Das waren für mich ganz andere Erfahrungen und Lebensansichten“.

Eine Soldatin an ihrem Schreibtisch am Listen befüllen

Melissa Z. führt genau Buch

Foto: © Bundeswehr / S. Ink

Derzeit ist Melissa Z. SaZ für vier Jahre. Aktuell läuft ihr Antrag, um als SaZ 13 dann in die Laufbahn der Maaten wechseln zu können. Im Zuge der Weiterverpflichtungkönnte sie dann auWeiterverpflichtungkönnte sie dann auch eine Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik machen.

Aktuell ist die Annahme und Kontrolle des Materials Teil ihres Auftrags. Dazu kümmert sie sich um die Bearbeitung von Sachschadensmeldungen und um Bekleidungsausrüstungsnachweise (BAN). Hinzu kommt regelmäßig die Inventur. 

Wie aber jeder Soldat an Bord eines Schiffes, hat auch sie noch Zusatzaufgaben.
So ist sie zum Beispiel an der Befehlsübermittlungsanlage (BÜ) eingesetzt, wenn das Schiff anlegt. „Da bin ich das Verbindungsglied von Deck zu Brücke“, erklärt sie ihre Aufgabe kurz.

Eine Soldatin zieht Material über das Deck eines Schiffes

Stabsgefreiter Z. an Deck

Foto: © Bundeswehr / S. Ink

Stabsgefreiter Z. über ihre Aufgaben im Hafen: „Wenn das Schiff festgemacht ist, beginne ich mit dem Versorgungsdienst, also Zählen von Material und Schlüsseln. Ich pflege alle Bestände in die Listen ein und gleiche diese ab. Material, das gerade an Bord gebracht wurde, verteile ich an die Hauptabschnitte. Mit dem Hubwagen sorge ich dann für Ordnung an Deck und verbringe die Waren, die gerade mit dem Kran auf Deck abgestellt worden sind.“ Sie ergänzt: „Dazu kommen nicht selten 50 KG Post. Neben der Post ordne ich alle Lieferscheine den Hauptabschnitten zu und informiere die Hauptabschnittsleiter, dass das Material geliefert wurde.“

Beim Ablegen wäre sie dann wieder an der BÜ, genauso besetzt sie die BÜ wenn „Mann über Bord“ geübt wird - kein Tag gleicht dem anderen. 

Trotz der vielen Abwesenheitszeiten „steht meine Familie total hinter mir“, sagt sie. Meine Familie und meine Freunde sind auch immer total interessiert was ich zu erzählen habe“, fährt sie fort.