• Neuer Inhalt
  • Zum Beratungsstellenfinder
  • Suche

Der Sozialdienst der Bundeswehr

Der Sozialdienst der Bundeswehr steht den Soldatinnen und Soldaten und deren Familienangehörigen mit Rat und Tat zur Seite - sowohl bei allen materiell-rechtlichen Fragen als auch bei der Bewältigung familiärer und persönlicher Probleme.

Der Sozialdienst der Bundeswehr steht den Soldatinnen und Soldaten und deren Familienangehörigen mit Rat und Tat zur Seite - sowohl bei allen materiell-rechtlichen Fragen als auch bei der Bewältigung familiärer und persönlicher Probleme. Der Sozialdienst der Bundeswehr wurde als Ausdruck der Fürsorgepflicht des Dienstherrn und Arbeitgebers Bundeswehr eingerichtet. Er bietet den Angehörigen der Bundeswehr und ihren Familien Beratung und Betreuung in allen sozialen Angelegenheiten. Das Angebot des Sozialdienstes ist eine professionelle und kostenlose Dienstleistung der Bundeswehrverwaltung. Er ist flächendeckend im gesamten Bundesgebiet bei den Bundeswehr-Dienstleistungszentren eingerichtet. Die Aufgaben des Sozialdienstes sind unterteilt in die Bereiche Sozialarbeit und Sozialberatung.


Was leistet die Sozialarbeit in der Bundeswehr?

Die Sozialarbeit wird von diplomierten/graduierten Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern bzw. Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen geleistet. Ihr Schwerpunkt liegt auf den persönlichen Angelegenheiten des Einzelnen.

Die Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter der Bundeswehr werden u. a. tätig bei

  • Problemen im dienstlichen Alltag (Versetzung, Konflikten am Arbeitsplatz)
  • persönlichen, psychosozialen und wirtschaftlichen Schwierigkeiten
  • Konflikten im privaten Bereich (Ehe, Kindererziehung u. a.)
  • Krankheiten (auch Suchterkrankungen)
  • der Vor- und Nachbereitung sowie der Begleitung besonderer Auslandseinsätze der Bundeswehr


Welche Hilfe gewährt die Sozialberatung in der Bundeswehr?

Die Sozialberatung wird von Beamtinnen und Beamten der Bundeswehr durchgeführt. Sie beraten schwerpunktmäßig in materiell-rechtlichen Angelegenheiten.

Die Sozialberaterinnen und Sozialberater werden u. a. tätig in Fragen

  • des Sozial-, Sozialversicherungs- und Versorgungsrechts (Arbeitslosen-, Kranken-, Renten- und Pflegeversicherung u. a.),
  • des Arbeitsplatzschutzgesetzes sowie der Unterhaltssicherung für Wehrpflichtige,
  • der Versorgung infolge einer Dienstunfähigkeit,
  • der Einsatzversorgung oder der Versorgung bei Wehrdienstbeschädigung,
  • der Regelung von Ansprüchen bei Todesfällen.


Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Sozialdienstes sind gesetzlich zur Verschwiegenheit nach § 203 Strafgesetzbuch verpflichtet.