Mach, was wirklich zählt.

Im Vordergrund ein Kampfjet mit einsteigendem Piloten im Hintergrund die Fregatte
Ein Helikopter im Landeanflug auf das Schiffsdeck

Lynx landet

Foto: ©Bundeswehr / AO DEU EinsKtgt Counter Daesh Mar II

Fit für den Ernstfall

Die „Charles de Gaulle“ ist sechs Seemeilen entfernt und kreuzt am Horizont. Die Augen der Ausgucks sind auf den Himmel gerichtet. Auf dem Flugzeugträger soll soeben unser Bordhubschrauber, ein Sea Lynx Mk 88 A gestartet sein. An Bord des Hubschraubers ist der „Commander Task Force“, der französische Admiral Olivier Lebas, der bereits an Bord der „Wilden 13“ erwartet wird. So nennen die Soldaten die Fregatte in Anlehnung an die Augsburger Puppenkiste und die Schiffsnummer F213 auf dem Rumpf des Schiffes. 


 

Ankunft an Bord

Soldaten stehen für einen Admiral Spalier.

Empfang

Foto: ©PAO DEU EinsKtgt Counter Daesh Mar II

Am 26. September besuchte der französische Admiral Olivier Lebas die Fregatte „Augsburg“. Er ist der Kommandeur des Verbands um den Flugzeugträger „Charles de Gaulle“, der in See von mehreren Schiffen geschützt wird. Zum Abschluss der „Force Integration Phase“ wollte er sich einen persönlichen Eindruck von dem deutschen Schiff und dessen Besatzung verschaffen.

An Bord wurde Admiral Lebas gebührend mit einer Ehrenformation begrüßt. Im Gespräch mit dem Kommandanten und beim Mittagessen in der Offiziermesse hatte er ein offenes Ohr für die Erfahrungen, die Schiff und Besatzung während der Übungsphase des Verbandes gemacht haben.

 

Üben für den Ernstfall
Drei Soldaten im Schiffstechnischen Leitstand und schauen auf die Anlagen.

Im Leitstand

Foto: ©Bundeswehr / PAO DEU EinsKtgt Counter Daesh Mar II

Seit einer Woche ist die Fregatte „Augsburg“ mit dem Verband im Mittelmeer unterwegs. Die Schiffe nutzten diese erste Woche intensiv als Vorbereitungsphase, um gemeinsam zu üben und alle Besatzungen auf die Operationen im Mittelmeer vorzubereiten. Die Abwehr der unterschiedlichsten Bedrohungen aus den Dimensionen Überwasser, Unterwasser und Luft und die Reaktion des Verbandes auf eben diese wurden geübt. Ein buntes Programm stand dem Verband bevor, das die Abwehr von Fliegern aus der Luft, von anderen Schiffen und Booten als auch die Verteidigung gegen U-Boote beinhaltet. Ziel der Integrationsphase war es, dass alle Schiffe des Verbandes genau wissen, was sie im Ernstfall zu tun haben.

3 Soldaten auf dem Oberdeck einen Schiffes und bereiten sich auf ein Manöver vor.

Versorgungsmanöver

Foto: ©Bundeswehr / PAO DEU EinsKtgt Counter Daesh Mar II

Zu den besonderen Highlights zählten ein Seeversorgungsmanöver bei strahlendem Sonnenschein und ruhiger See mit einem französischen Versorger und ein Training in der „Plane Guard Station“ sowohl bei Tag als auch bei Nacht. Wenn die Fregatte „Augsburg“ vom Flugzeugträger in die „Plane Guard Station“ befohlen wird, steht das Schiff nur eine halbe Seemeile (etwa einen Kilometer) hinter dem Flugzeugträger und dient beim Landen der Jets als optische Verlängerung der Anflugschneise. Das ist immer ein besonderes Erlebnis, die Jets aus nächster Nähe beobachten zu können, wie sie um den mächtigen Flugzeugträger kreisen und ihre Manöver fliegen. Genauso wie die Jets der „Charles de Gaulle“, war auch der Bordhubschrauber der Fregatte „Augsburg“ sehr gefragt und in unterschiedliche Übungen und Personentransporte eingebunden.

 

Partner: Seite an Seite

Ein Helikopter steht auf dem Landedeck.

Abflug

Foto: ©Bundeswehr / PAO DEU EinsKtgt Counter Daesh Mar II


Admiral Lebas äußerte sich in einer Ansprache über die Schiffslautsprecheranlage beeindruckt vom „Kampfgeist“ der Besatzung. Zur Freude aller Zuhörer begann seine Ansprache auf Deutsch. Er sei stolz, Schiffe von Verbündeten in seinem Verband zu wissen. Uns verbänden viele Gemeinsamkeiten, Deutschland und Frankreich seien Partner: Seite an Seite. Der Besuch des Commander Task Force schließt die ereignisreiche Woche ab und damit auch die Integration der Fregatte „Augsburg“ in den Flugzeugträgerverband. Dieser ist nun fit für den Ernstfall.

Nachmittags: Die Augen der Ausgucks sind fest auf den Horizont gerichtet. Dort steht die „Charles de Gaulle“, eine graue, aber charakteristische Silhouette. Wieder gehen die Augen zum Himmel. Im Anflug ein gläserner Hubschrauber, eine „Allouette 3“, die den französischen Admiral Force zurück zu seinem Schiff bringen wird.

 

Zusammenfassung

An Bord der Fregatte Augsburg leisten etwa 200 Männer und Frauen ihren Dienst. Der Einsatz der „Wilden Dreizehn“ an der Seite der „Charles de Gaulle“ im Rahmen des Einsatzes „Counter Daesh“ ist Zeugnis der gelebten deutsch-französischen Freundschaft und Ausdruck der europäischen Solidarität im Kampf gegen die Terrororganisation. Die Fregatte „Augsburg“ hatte bereits von Dezember 2015 bis März 2016 den Flugzeugträger in den Persischen Golf begleitet und sich einen Namen als verlässlicher Partner gemacht.


Die "Wilde 13" im Einsatz