• Neuer Inhalt
  • Zum Beratungsstellenfinder
  • Suche

Auslandsschuldienst der Bundeswehr

Als Lehrkraft an einer Auslandsschule der Bundeswehr unterrichten Sie Kinder der im Ausland eingesetzten Bundeswehrangehörigen. Auslandsschulen der Bundeswehr werden an jenen Auslandsstandorten, an denen es keine andere deutsche Auslandsschule oder keine internationale Schule gibt, eingerichtet, soweit die Anzahl und die Altersstruktur der deutschen Schüler vor Ort dies erlauben.

Standorte

Die Auslandsschulen der Bundeswehr unterscheiden sich dadurch hinsichtlich des Rechtsstatus und der Organisationsstruktur von anderen Auslandsschulen, die in der Regel Privatschulen sind. Derzeit unterhält die Bundeswehr sieben Schulen mit insgesamt etwa 460 Schülern.

Diese Schulen befinden sich in den USA (El Paso, Alamogordo, Sheppard), Italien (Decimomannu), Niederlande (Brunssum), Belgien (Mons), Frankreich (Le Luc).

Unterrichtsangebot

Die Auslandsschulen der Bundeswehr eröffnen trotz der geringen Gesamtschülerzahl ein Bildungsspektrum, das normalerweise nur große Schulzentren auszeichnet.
Im Rahmen dieses standardisierten Unterrichtsangebotes werden sie in zahlenmäßig kleinen Klassen vielfach schulform-, teilweise auch jahrgangsübergreifend unterrichtet. Die Auslandsschulen der Bundeswehr werden dabei nicht als Ganztagsschulen geführt. Die Unterrichtssprache ist Deutsch.

Für Lehrkräfte aus dem Landesdienst

Aus strukturellen und organisatorischen Gründen werden an die Auslandsschulen der Bundeswehr ausschließlich verbeamtete oder fest angestellte Lehrkräfte aus den Landesschuldiensten entsandt.
Jede Lehrkraft eines Bundeslandes hat die Möglichkeit, ihr Profil in die zentrale Bewerberkartei des Bundesverwaltungsamtes eintragen zulassen. Sie werden dabei von Ihrem Dienstherrn/Arbeitgeber für eine Tätigkeit an einer Auslandschule für einen bestimmten Zeitraum freigestellt. Nur die Lehrkräfte, die für eine Auslandstätigkeit von Ihrem Dienstherren/Arbeitgeber freigestellt wurden, können berücksichtigt werden.

Tätigkeiten

Der Unterricht an den Auslandsschulen der Bundeswehr entspricht in Inhalt und Umfang den Anforderungen der in Nordrhein-Westfalen geltenden Lehrpläne und Stundentafeln. Dies sichert die Fortsetzung der Schulbildung im Ausland nach innerdeutschen Standards.
Die an einer Auslandsschule der Bundeswehr erworbenen Zeugnisse und Abschlüsse sind bundesweit anerkannt.

Derzeit unterrichten an den sieben Auslandsschulen der Bundeswehr etwa 60 qualifizierte Lehrkräfte. Sie werden in der Regel für drei bis sechs Jahre aus den Schuldiensten der Bundesländer abgeordnet.

Bewerbung

Interessenten für den Auslandsschuldienst der Bundeswehr müssen in der zentralen Bewerberkartei des Bundesverwaltungsamtes eingetragen sein:

E-Mail: zfa.bewerbung@bva.bund.deLink öffnet sich in neuem Fenster

Sofern Sie für einen Auslandsschuldienst freigestellt wurden, freuen wir uns über Ihre Initiativbewerbung an folgende Adresse:

Bildungszentrum der Bundeswehr
Abteilung B - Bildung, Qualifizierung und Zertifizierung
Referat IV 4 - BwFachS-ASchBw
Königswinterer Straße 556
53227 Bonn
E-Mail:
BiZBwAbtIVRef4BwFachS-AuslS@bundeswehr.orgLink öffnet sich in neuem Fenster

oder:

Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr
Abteilung V 1.5
Alte Heerstraße 81
53757 Sankt Augustin
E-Mail: BAPersBwV15@bundeswehr.orgLink öffnet sich in neuem Fenster

Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr
Abteilung V 1.5
Alte Heerstraße 81
53757 Sankt Augustin
E-Mail: BAPersBwV15@bundeswehr.orgLink öffnet sich in neuem Fenster

Frei werdende Stellen an den Auslandsschulen der Bundeswehr werden immer zum 01.08. eines Jahres besetzt.

Verdienst

Da die Verwendung als Lehrkraft im Auslandsschuldienst der Bundeswehr im Wege der Abordnung erfolgt, bleibt das Dienstverhältnis zum abordnenden Bundesland bestehen. Die Inlandsdienstbezüge werden daher weiterhin von der bisher zuständigen Bezügestelle des jeweiligen Bundeslandes gezahlt. Die Besteuerung dieser Dienstbezüge erfolgt wie bisher.
Daneben werden steuerfreie Auslandsdienstbezüge gezahlt, welche die materiellen sowie allgemeinen und dienstortbezogenen immateriellen Belastungen im Ausland abgelten. Für die Berechnung des Auslandszuschlags ist die Höhe des Grundgehalts des Bediensteten maßgeblich.