Mach, was wirklich zählt.

Eine junge Baustoffprüferin prüft am Mikroskop

In der Ausbildung als Baustoffprüfer/-in

Foto: © Bundeswehr / Bundeswehr

Azubi zum Baustoffprüfer (m/w)

Baustoffe untersuchen. Prüfberichte schreiben. Grundlagen für Bauwerke schaffen.

Baustoffe auf Einsatzfähigkeit testen, verschiedene Prüfmethoden und –maschinen einsetzen, Ergebnisse dokumentieren, Ergebnisse in Prüfberichten zusammenfassen.

Ihr Beruf

Sichern Sie als Baustoffprüferin oder Baustoffprüfer mit handwerklichem Geschick und technischem Verständnis die Grundlagen für den Einsatz von Baustoffen für Bauwerke und Straßenbeläge – in einem anerkannten Ausbildungsberuf.

Ihre Ausbildung zum Baustoffprüfer (m/w)

  • Sie untersuchen Böden auf Tragfähigkeit.
  • Sie analysieren Bauprodukte, Baurohstoffe und Bindemittel, Altlasten und Recyclingmaterialien.
  • Sie führen Sondierungsbohrungen durch, um die Verdichtungs- und Wasseraufnahmefähigkeit eines Bauuntergrundes zu ermitteln.
  • Sie stellen die Belastung von Böden mit umweltschädigenden Stoffen fest.
  • Sie testen Baustoffe auf ihre Eigenschaften und Einsatzfähigkeit für die gewünschten Bauwerke oder Straßenbeläge.
  • Sie führen Untersuchungen im Labor durch, bei denen Sie verschiedene chemische und physikalische Methoden und Prüfmaschinen einsetzen.
  • Sie orientieren sich an Sollwerten, Gütevorschriften und Baustoffnormen.
  • Sie dokumentieren Ihre Prüf- und Messergebnisse, werten sie aus und stellen die Auswertung grafisch dar.
  • Sie erstellen Prüfberichte.

Was für Sie zählt

Ihre Ausbildung bei der Bundeswehr erfolgt ohne wirtschaftliche Unsicherheiten und bei einem anerkannten Arbeitgeber. Eine fundierte Qualifikation als Baustoffprüferin oder Baustoffprüfer bietet Ihnen viele Möglichkeiten. Kompetente Ausbilder begleiten Sie während der gesamten Lehre und gewährleisten einen optimalen Start in das Berufsleben. Während Ihrer Ausbildung bauen Sie Ihr handwerkliches Geschick und Ihr technisches Verständnis aus. Sie beherrschen als Baustoffprüferin oder Baustoffprüfer eine Vielzahl an Untersuchungsmethoden und können wertvolle Prüfberichte verfassen.

Ihre Entwicklung auf einen Blick 

  • Sie erlernen das Handwerk der Baustoffprüferin / des Baustoffprüfers.
  • Sie erhalten eine fachkundige Einweisung in Ihr Berufs- oder Tätigkeitsfeld in modernsten Ausbildungsstätten durch professionelle Ausbilder.
  • Sie absolvieren eine Ausbildung im dualen System – im „Betrieb“ Bundeswehr und in der Berufsschule.
  • Sie erlangen theoretische und praktische Kenntnisse in der Untersuchung und Einsatzfähigkeitsprüfung von Baustoffen.
  • Sie können Prüfberichte verfassen, die die relevanten Sollwerte, Gütevorschriften und Baustoffnormen berücksichtigen.
  • Sie lernen im Team und im kameradschaftlichen Umfeld zu arbeiten.
  • Sie absolvieren eine Abschlussprüfung vor der Handwerkskammer.
  • Vergütung: Das monatliche Ausbildungsentgelt staffelt sich über die drei Ausbildungsjahre von ca. 890 € im ersten Jahr bis ca. 980 € im dritten Jahr.

Was für uns zählt

Schul-/BerufsausbildungSehr guter oder guter Haupt- oder Realschulabschluss, gute Leistungen in den Hauptfächern Deutsch und Mathematik sowie in den Fächern Chemie und Physik und Biologie
PersönlichesSie sind handwerklich geschickt, verfügen über technisches Verständnis und arbeiten gerne im Team.
Ausbildungsdauer3 Jahre
Bewerbungsschluss 2016 / Einstellung31.10.2016 / Anfang August oder September 2017


Ausbildungsort

BundeslandAusbildungsort
BayernUniBw München