• Neuer Inhalt
  • Zum Beratungsstellenfinder
  • Suche

Mach, was wirklich zählt.

Ein Fluggerätelektroniker überprüft ein Flugzeug-Triebwerk

Ein Auszubildender zum Fluggerätelektroniker bei der Arbeit.

Foto: © Bundeswehr

Azubi zum Flug­gerät­elektroniker (m/w)

Als Fluggerätelektronikerin oder Fluggerätelektroniker sind Sie spezialisiert auf modernste elektronische Systeme, die für Zuverlässigkeit und Sicherheit in Flugzeugen und Hubschraubern sorgen. Sie prüfen, warten und testen Komponenten, Geräte und Systeme. Sie verlegen Leitungen, installieren neue Baugruppen, konfigurieren und nehmen Anlagen in Fluggeräten in Betrieb. Sie managen die notwendigen Arbeitsschritte und Teamabläufe.

Sie erwerben das Wissen, damit Flugzeuge und Hubschrauber störungsfrei funktionieren. Kenntnisse und Fertigkeiten für Ihre verantwortungsvolle Position erhalten Sie in einem anerkannten Ausbildungsberuf. Sie lernen im dualen System an modernsten Ausbildungsstätten.

Ihr Beruf

MIT DEINEM FACHWISSEN HEBEN WIR SICHER AB.

Ihre Ausbildung zum Fluggerätelektroniker (m/w)

  • Sie lernen alle Baugruppen und Systeme in Fluggeräten kennen und werden darin geschult, sie zu installieren.
  • Sie werden unterrichtet, wie Sie passende Prüfaufbauten für Fluggeräte entwickeln sowie Messwerte erfassen und auswerten.
  • Sie entwickeln Prüfaufbauten und -systeme und simulieren damit technische Bedingungen des Umfeldes. Dabei erfassen Sie Messwerte und werten sie aus.
  • Sie prüfen pneumatische, hydraulische, elektrische und elektronische Komponenten.
  • Sie werden in die Lage versetzt, andere anzuleiten.
  • Sie organisieren Arbeitsschritte und die gemeinsame Arbeit im Team oder in der Gruppe.
  • Sie organisieren Produktionsabläufe.
  • Sie verlegen und verbinden Energie-, Signal- und Datenleitungen.
  • Sie montieren und installieren Komponenten, Geräte und Systeme.
  • Sie bauen Sensorsysteme in Fluggeräte ein.
  • Sie installieren elektronische Steuerungs- und Regelungstechnik sowie elektro-pneumatische und hydraulische Regelungssysteme.
  • Sie installieren und prüfen Kommunikations-, Radar- und Autopilotanlagen und nehmen diese in Betrieb.
  • Sie installieren und konfigurieren Software.
  • Sie analysieren Störungen und beheben sie.

Was für Sie zählt

  • Sie absolvieren Ihre Ausbildung bei der Bundeswehr bei einem anerkannten Arbeitgeber in sicheren wirtschaftlichen Verhältnissen.
  • Sie erschließen sich duch Ihre moderne Qualifizierung zur Fluggerätelektronikerin oder zum Fluggerätelektroniker ausgezeichnete berufliche Perspektiven.
  • Sie werden während der gesamten Lehre von kompetenten Ausbilderinnen und Ausbilder begleitet  und dies gewährleistet Ihren optimalen Start in das Berufsleben.
  • Sie bauen während Ihrer Ausbildung Ihre Fachexpertise für die Installation und Wartung einer Vielzahl von Komponenten und Systemen in Fluggeräten aus.
  • Sie absolvieren eine Abschlussprüfung vor der Industrie- und Handelskammer (IHK).
  • Als Azubi zur Fluggerätelektronikerin oder zum Fluggerätelektroniker erhöht sich Ihr Ausbildungsentgelt über alle dreieinhalb Ausbildungsjahre. Es beträgt im ersten Jahr ca. 920 € und steigt bis ca. 1.080 € brutto im vierten Jahr.

Was für uns zählt

  • Sie haben einen guten Realschulabschluss oder einen sehr guten Hauptschulabschluss.
  • Sie haben gute Leistungen in den Hauptfächern Deutsch und Mathematik sowie in den Fächern Chemie und Physik.
  • Sie arbeiten gern und gut in Teams.
  • Sie sind handwerklich begabt.
  • Sie interessieren sich für technische Zusammenhänge und verstehen sie.
  • Sie bewerben sich rechtzeitig bis zum 31. Oktober 2017, um Ihre Ausbildung im August oder September 2018 zu beginnen.

Ausbildungsort

Die Ausbildungsorte für das Aubildungsjahr 2018 stehen noch nicht abschließend fest. Genauere Informationen erhalten Sie bei der KarriereberatungLink öffnet sich in neuem Fenster in Ihrer Nähe.


BundeslandAusbildungsort
NiedersachsenAusbildungswerkstatt Bückeburg