• Neuer Inhalt
  • Zum Beratungsstellenfinder
  • Suche

Mach, was wirklich zählt.

Ein Mann sitzt vor zwei Bildschirmen mit Wetterkarten und telefoniert.

Ein Diplom-Meteorologe prüft Wetterkarten für die Flugwetterberatung.

Foto: © Bundeswehr / Jani Pushparajah-Hoof

Duales Studium: Diplom-Meteoro­loge (m/w) (FH)

im gehobenen naturwissenschaftlichen Dienst

Im Rahmen Ihres Studiums zur Diplom-Meteorologin (FH) bzw. zum Diplom-Meteorologen (FH) an der Hochschule des Bundes in Brühl werden Sie optimal auf Ihre Tätigkeit als Wetterberaterin bzw. Wetterberater im Geoinformationsdienst der Bundeswehr vorbereitet. Neben der theoretischen, meteorologischen Schulung erlernen Sie in diversen Praktika Wetterberichte und Flugwetterberatungen zu erstellen. Weitere Qualifizierungen am Arbeitsplatz befähigen Sie, eigenverantwortlich Flugwetterberatungen bei Heer, Luftwaffe und Marine sowie in zentralen Beratungsstellen des Geoinformationsdienstes der Bundeswehr durchzuführen. Sie bewerten meteorologische und andere geowissenschaftliche Daten und bereiten sie auf. In Ihrer verantwortungsvollen Rolle schaffen Sie damit die Voraussetzungen für den Betrieb und den Einsatz der Streitkräfte.
Sie können darüber hinaus auch in der Weiterentwicklung von meteorologischen Vorhersagemodellen und fachbezogener Software eingesetzt werden. Mit entsprechender Erfahrung können Sie Ihre Kenntnisse auc als Fachlehrerin oder Fachlehrer in den Schulen der Streitkräfte oder an der zentralen Ausbildungseinrichtung des Geoinformationsdienstes der Bundeswehr eingesetzt werden.
 

Ihr Beruf

DU KANNST KEIN WETTER SICHERN. DU KANNST ES ABER SICHER VORAUSSAGEN.

Ihr Studium zum Diplom-Meteorologen (m/w) (FH)

  • Sie absolvieren als Beamtenanwärterin oder Beamtenanwärter ein duales Studium: eine qualifizierende dreijährige Laufbahnausbildung an der Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung in Brühl (Nordrhein-Westfalen), im Bildungszentrum des Deutschen Wetterdienstes in Langen (Hessen) und an der zentralen Ausbildungseinrichtung des Geoinformationsdienstes der Bundeswehr in Fürstenfeldbruck (Bayern) .
  • Sie absolvieren theoretische Studienanteile und Praktika. Durch die Praktika an verschiedenen Dienststellen erhalten Sie einen Einblick in die praktische Arbeit im Wetterdienst.“
  • Sie durchlaufen ein zweimonatiges flugmeteorologisches Praktikum an Dienststellen des Geoinformationsdienstes der Bundeswehr.
  • Sie legen am Ende Ihres Studiums die Prüfung zur „Befähigung für die Laufbahn des gehobenen naturwissenschaftlichen Dienstes“ ab und Ihnen wird akademische Grad „Diplom Meteorologin (FH)“ oder „Diplom-Meteorologe (FH)“ verliehen.
  • Sie werden nach erfolgreichem Studienabschluss zur Beamtin oder zum Beamten auf Probe ernannt.
  • Sie qualifizieren sich nach dem Studium in 12 bis 15 Monaten zur Flugwetterberaterin oder zum Flugwetterberater um eigenverantwortlich Flugwetterberatungen nach deutscher und europäischer Luftverkehrsregelung durchführen zu können.

Sie möchten sich beruflich weiterentwickeln und suchen einen sicheren Arbeitsplatz. 

  • Sie werden zu Beginn Ihrer Laufbahnausbildung zur Beamtenanwärterin oder zum Beamtenanwärter (Beamtin oder Beamter auf Widerruf) ernannt.
  • Sie werden in den drei Ausbildungsjahren auf Ihre verantwortungsvollen Aufgaben in einem qualifizierenden dualen Studium an der Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung in Brühl optimal vorbereitet.
  • Sie erhalten parallel dazu eine qualifizierende Laufbahnausbildung
  • Sie sind finanziell abgesichert, denn während Ihres Studiums erhalten Sie Anwärterbezüge.
  • Sie werden nach einer dreijährigen Probezeit in der Regel zur Beamtin oder zum Beamten auf Lebenszeit ernannt.
  • Sie können Ihr Wissen und Ihre Talente einbringen und im herausfordernden Geoinformationsdienst der Bundeswehr ausbauen.
  • Sie arbeiten bei einem anerkannten Arbeitgeber in sicheren wirtschaftlichen Verhältnissen.
  • Als Beamtenanwärterin bzw. Beamtenanwärter im gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst beträgt Ihr monatliches Einstiegsgehalt ca. 1.200 € netto.

Was für uns zählt

  • Sie haben das 50. Lebensjahr noch nicht vollendet.
  • Sie haben mindestens die Fachhochschulreife.
  • Sie besitzen die deutsche Staatsbürgerschaft.
  • Sie sind bereit, sich bundesweit versetzen zu lassen.
  • Sie erklären sich dazu bereit, an Auslandseinsätzen der Bundeswehr teilzunehmen.
  • Sie durchlaufen vor dem Beginn der Laufbahnausbildung ein Auswahlverfahren, in dem auch Ihre Eignung als Soldatin oder Soldat geprüft wird. Sollten Sie nach Ihrem abgeschlossenem Studium eine militärische Laufbahn beginnen wollen und als Offizier eingestellt werden, ist diese Eignung entscheidend.
  • Sie verpflichten sich nach Abschluss des Studiums und Bestehen der Laufbahnprüfung mindestens 5 Jahre als Beamtin oder Beamter des gehobenen naturwissenschaftlichen Dienstes tätig zu sein.
  • Sie bewerben sich rechtzeitig zum 30. November 2017, um im Oktober 2018 Ihre Ausbildung zu beginnen.

Assessmentcenter für Führungskräfte

Das Assessmentcenter für Führungskräfte der Bundeswehr prüft mit verschiedenen Auswahlverfahren die Laufbahneignung für alle Beamtinnen und Beamte des gehobenen und höheren naturwissenschaftlichen Dienstes in der Bundeswehrverwaltung. Bewerbungen werden über unser elektronisches Bewerbungsportal, in schriftlicher Form und als E-Mail angenommen. Bitte richten Sie Ihre Bewerbung an nachfolgende Anschrift:

Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr
Assessmentcenter für Führungskräfte
Referat 1 - Ziviles Bewerbungsmanagement
Kölner Straße 262
D-51149 Köln

Tel: 02203 105 2551

E-Mail: AC-Bewerbung-Zivil@bundeswehr.org


Allgemeine Fragen zum Berufsbild des gehobenen Wetterdienstes können an das


Zentrum für Geoinformationswesen der Bundeswehr
Dezernat Ausbildung
Frauenberger Str. 250
D-53879 Euskirchen

Tel: 02251 953 4220, - 4221 oder - 4225

E-Mail: ZGeoBwNachwuchsgewinnung@bundeswehr.orgLink öffnet sich in neuem Fenster

gerichtet werden.