Mach, was wirklich zählt.

Die Laufbahn der Fachunteroffiziere.

Die Laufbahn der Fachunteroffiziere.

Foto: © Bundeswehr

Laufbahn Unteroffizier - Sanitätsdienst

Als Unteroffizier des Sanitätsdienstes der Bundeswehr tragen Sie verantwortungsvoll dazu bei, die Gesundheit der Soldatinnen und Soldaten zu bewahren. Dieses gilt insbesondere für Auslandseinsätze, in denen zusätzliche gesundheitliche Gefahren drohen.

Ihr Beruf

Es gilt die Maxime, den Soldatinnen und Soldaten im Falle einer Erkrankung, eines Unfalles oder einer Verwundung im Auslandseinsatz eine medizinische Versorgung zuteilwerden zu lassen, die im Ergebnis dem fachlichen Standard in Deutschland entspricht.

Ihre Aufgaben auf einen Blick

Als Unteroffizier des Sanitätsdienstes der Bundeswehr werden Sie entsprechend Ihrer beruflichen Qualifikation eingesetzt, die Sie entweder schon mitbringen oder bei der Bundeswehr erwerben können. Einsatzorte sind Einrichtungen des Sanitätsdienstes der Bundeswehr, die überall dort zu finden sind, wo es zu versorgende Einheiten gibt. Hier nehmen Sie mit Ihrem fundierten fachlichen Wissen anspruchsvolle Fachtätigkeiten sowie Vorgesetztenaufgaben wahr – auch bei multinationalen Einsätzen in Krisenregionen.

Voraussetzungen

Voraussetzungen für die Laufbahn der Unteroffiziere des Sanitätsdienstes sind unter anderem bestimmte berufliche Qualifikationen. Diese bringen Sie entweder schon mit, da Sie eine Berufsausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf abgeschlossen haben oder erwerben sie bei uns im Rahmen einer zivilberuflichen Aus- und Weiterbildung.

Damit ist die Laufbahn der Unteroffiziere des Sanitätsdienstes der Bundeswehr in mehrfacher Hinsicht attraktiv:

  • Sie erhalten vom ersten Tag an eine Besoldung, die Ihrem aktuellen Dienstgrad entspricht. Dieses Gehalt entspricht bei Beförderung zum Dienstgrad Unteroffizier dem Niveau der Gesellen- oder Facharbeiterebene.
  • Sie werden überwiegend an einem Standort eingesetzt.
  • Mit Hauptschulabschluss und verwertbaren Zivilberuf werden Sie vom ersten Diensttag an mit einem höherem Dienstgrad und der damit einhergehenden höheren Bezahlung eingestellt.

In der Laufbahn der Unteroffiziere des Sanitätsdienstes der Bundeswehr wird regelhaft eine Verpflichtungszeit von 8 Jahren, bei Bewerbern ohne verwertbare zivilberufliche Ausbildung von 13 Jahren angestrebt. Für alle Bewerber bei der Bundeswehr gilt, dass sie die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen sowie für die freiheitlich demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes eintreten.


Die Mindestkörpergröße für eine Einstellung als Soldatin oder Soldat auf Zeit beträgt grundsätzlich 155 cm. Dies sind allgemeine Mindestanforderungen. Darüber hinaus können für spezielle Verwendungen weitere gesundheitliche und körperliche Anforderungen bestehen. So gibt es einige Verwendungen im Sanitätsdienst der Bundeswehr, bei denen beispielsweise die Körpergröße von 160 cm nicht unterschritten werden darf. Nähere Auskünfte dazu erhalten Sie bei Ihrem persönlichen Berater bei der regionalen Karriereberatung.

Regelverpflichtungszeit13 Jahre
Mindestalter17 Jahre
Höchstalter29 Jahre
SchulabschlussHauptschulabschluss oder ein gleichwertig aner-
kannter Bildungsstand
EignungsfeststellungKarrierecenter

Einkommen

Das Gehalt eines Soldaten oder einer Soldatin setzt sich aus Grundgehalt, Familienzuschlag und allgemeinen Zulagen zusammen. Je nach Arbeitsplatz können noch verschiedene Zulagen hinzukommen, z. B. beim Einsatz auf Schiffen und Booten etwa die Bordzulage. Als Soldatin und Soldat zahlen Sie keine Beiträge für Renten-, Kranken- oder Arbeitslosenversicherung. Abweichungen sind natürlich nach persönlicher Situation möglich (z. B. Familienstand, Kinder etc.).

Der Dienstgrad bei Eintritt in die Bundeswehr mit Hauptschule und verwertbarem Berufsabschluss ist der Unteroffizier bzw. Maat. In der Regel erfolgt bereits nach 12 Monaten die Beförderung zum Stabsunteroffizier bzw. Obermaat.

Bezügebeispiele für UnteroffiziereLink öffnet sich in neuem Fenster


Beratung und Bewerbung

Interessieren Sie sich für diese attraktive Laufbahn? Ihr persönlicher Berater bei der regionalen Karriereberatung informiert Sie umfassend. Er gibt Ihnen gerne alle Informationen zu Einstellungsmöglichkeiten, Standorten und Verwendungen. Darüber hinaus unterstützt er Sie bei der Erstellung der Bewerbungsunterlagen.