• Neuer Inhalt
  • Zum Beratungsstellenfinder
  • Suche

Mach, was wirklich zählt.

Die Laufbahn der Feldwebel im Truppendienst.

Die Laufbahn der Feldwebel im Truppendienst.

Foto: © Bundeswehr

Laufbahn Feldwebel/Bootsmann des Truppendienstes

Als Feldwebel/Bootsmann des Truppendienstes übernehmen Sie gerne Verantwortung und besitzen ausgeprägte Führungsqualitäten. Zu Ihrem Zuständigkeitsbereich gehört die Ausbildung und Leitung unterstellter Truppen aus Heer, Luftwaffe, Marine oder der Streitkräftebasis. Dabei führen Sie Ihre Kameradinnen und Kameraden verantwortungsbewusst nicht nur in der Ausbildung, sondern auch in multinationalen Einsätzen in Krisenregionen. Die Laufbahn der Feldwebel/Bootsleute des Truppendienstes bietet Ihnen ein spannendes und abwechslungsreiches Tätigkeitsfeld.

Ihr Beruf

Behalte den Überblick. Zeige Führungsstärke in allen Situationen.

Ihre Aufgaben

Als Feldwebel/Bootsmann im Truppendienst erstrecken sich Ihre möglichen Aufgaben vom Fallschirmsprungeinsatz über das Führen eines Panzers bis zum Bedienen von Waffensystemen auf Schiffen. Daneben erfordert Führungsverantwortung als militärische Vorgesetzte oder militärischer Vorgesetzter Verständnis für Menschen, pädagogisches Geschick sowie Durchsetzungsvermögen und fachliches Können.

Der Einsatz moderner Waffensysteme verlangt von Ihnen technisches Verständnis und ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein. Auf Ihre umfangreichen Aufgaben als militärische Vorgesetzte oder als militärischer Vorgesetzter werden Sie von uns sorgfältig vorbereitet. Neben der militärfachlichen Qualifikation und ausgeprägter Teamfähigkeit sind körperliche Belastbarkeit und Sportlichkeit gefordert, um auch in Einsätzen unter den verschiedensten regionalen und klimatischen Bedingungen bestehen zu können.

Ihr Werdegang

Voraussetzungen

  • Sie sind zwischen 17 und 29 Jahre alt.
  • Sie haben mindestens die Hauptschule und eine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen oder die Realschule erfolgreich abgeschlossen.
  • Sie besitzen die deutsche Staatsbürgerschaft.
  • Sie sind bereit, sich bundesweit versetzen zu lassen.
  • Sie erklären sich dazu bereit, an Auslandseinsätzen der Bundeswehr teilzunehmen.
  • Die Verpflichtungszeit richtet sich nach Ihrer Qualifizierung sowie den Zielen, die Sie in einer Laufbahn anstreben, und kann in dieser Laufbahn als Soldatin oder Soldat auf Zeit 8 bis 12 Jahre betragen.


Ihre Ausbildung im Heer

Einstieg
2 MonateFeldwebelanwärter-/ Unteroffizieranwärter-Lehrgang des Heeres (Teil 1)
1 MonatPraktikum in der Truppe
3 MonateFeldwebelanwärter-/ Unteroffizieranwärter-Lehrgang des Heeres (Teil 2)
3 MonateFeldwebel-Lehrgang (allgemeinmilitärischer Teil) an der Unteroffizierschule des Heeres in Hannover
1 MonatMethodiklehrgang
9 - 12 MonateDienstpostenausbildung
3 - 5 MonateFeldwebel-Lehrgang (militärfachlicher Teil Truppendienst)
bis 10 MonatePraktikum in der Truppe eventuell Verwendungslehrgang
10 WochenEnglischausbildung für Unteroffiziere

Verwendung auf Dienstposten

Ihre Ausbildung in der Luftwaffe

Einstieg
2 MonateUnteroffiziergrundlehrgang der Luftwaffe
1 MonatPraktikum in der Truppe
3 WochenGrundlagenausbildung Einsatzvorbereitende Ausbildung Konfliktverhütung und Krisenbewältigung
1,5 MonateUnteroffizier-/ Feldwebel-Lehrgang an der Unteroffizierschule der Luftwaffe in Appen (Teil 1)
1,5 MonateFeldwebel-Lehrgang an der Unteroffizierschule der Luftwaffe in Appen (Teil 2)
10 WochenEnglischausbildung für Unteroffiziere
12 MonateLehrgang Feldwebel der Luftwaffensicherungstruppe
1 MonatFeldwebel-Lehrgang an der Unteroffizierschule der Luftwaffe in Appen (Teil 3)

Verwendung auf Dienstposten

Ihre Ausbildung in der Marine

Einstieg
3 MonateAllgemeinmilitärische Grundausbildung Marinesicherungsdienst
1 MonatPraktikum in der Truppe
6 MonateVollausbildung
1 MonatEinsatzlandunspezifische Ausbildung (AP2)
1 MonatBootsmann-Lehrgang an der Marineunteroffizierschule in Plön (Grundlagen)
3 MonateBootsmann-Lehrgang an der Marineunteroffizierschule in Plön
6 MonateGruppenführer-Lehrgang Marinesicherung
10 WochenEnglischausbildung für Unteroffiziere

Verwendung auf Dienstposten

Ihre Ausbildung in der Streitkräftebasis

Einstieg
2 MonateFeldwebelanwärter-/ Unteroffizieranwärter-Lehrgang des Heeres (Teil 1)
1 MonatPraktikum in der Truppe
3 MonateFeldwebelanwärter-/ Unteroffizieranwärter-Lehrgang des Heeres (Teil 2)
3 MonateFeldwebel-Lehrgang (allgemeinmilitärischer Teil) an der Unteroffizierschule des Heeres in Hannover
1 MonatMethodiklehrgang
6 MonatePraktikum in der Truppe
10 WochenEnglischausbildung für Unteroffiziere
3 MonateFeldwebel-Lehrgang (militärfachlicher Teil Truppendienst / Feldjäger)
5 MonatePraktikum in der Truppe
4 MonateFeldwebel-Lehrgang (militärfachlicher Teil Truppendienst / Feldjäger)
bis 8 MonatePraktikum in der Truppe

Verwendung auf Dienstposten


Einkommen

Das Gehalt einer Soldatin oder eines Soldaten setzt sich aus Grundgehalt, Familienzuschlag und allgemeinen Zulagen zusammen. Je nach Arbeitsplatz können noch verschiedene Zulagen hinzukommen, z. B. beim Einsatz auf Schiffen und Booten etwa die Bordzulage. Als Soldatin und Soldat zahlen Sie keine Beiträge für Renten-, Kranken- oder Arbeitslosenversicherung. Abweichungen sind natürlich nach persönlicher Situation möglich (z. B. Familienstand, Kinder etc.).

Der Dienstgrad bei Eintritt in die Bundeswehr ist im Allgemeinen der niedrigste Dienstgrad Schütze, Matrose oder Flieger. In der Regel erfolgt bereits nach drei Monaten die Beförderung zum Gefreiten und damit eine erste Steigerung der Bezüge.

Als Soldatin oder Soldat auf Zeit beträgt Ihr monatliches Einstiegsgehalt in dieser Laufbahn ca. 1.800 € netto.

Für bestimmte Stellen (im Umfang und regional begrenzt) kann zusätzlich die Möglichkeit zur Gewährung einer Verpflichtungsprämie für Sie bestehen. Detaillierte Auskunft hierzu kann Ihnen im Verlauf des Auswahlverfahrens bei Ihrem Einplanungsgespräch gegeben werden. Scheuen Sie sich nicht, dann das Thema Verpflichtungsprämie anzusprechen.

Beratung und Bewerbung

Interessieren Sie sich für diese attraktive Laufbahn? Ihre persönlichen Beraterinnen und Berater bei der regionalen Karriereberatung informieren Sie umfassend. Er gibt Ihnen gerne alle Informationen zu Einstellungsmöglichkeiten, Standorten und Verwendungen.

Darüber hinaus unterstützt er Sie bei der Erstellung der Bewerbungsunterlagen.