• Neuer Inhalt
  • Zum Beratungsstellenfinder
  • Suche

Mach, was wirklich zählt.

Die Laufbahn der Offiziere im Truppendienst.

Die Laufbahn der Offiziere im Truppendienst.

Foto: © Bundeswehr

Laufbahn Offizier des Truppendienstes

Offiziere im Truppendienst erwartet ein anspruchsvolles Aufgabenspektrum, das analytisch denkendes Führungspersonal erfordert. Die soziale Schlüsselkompetenz Führungsstärke zeichnet den Offizier des Truppendienstes aus. Diese befähigt den Offizier, unter dynamischen organisatorischen wie technologischen Rahmenbedingungen Soldatinnen und Soldaten wie auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu motivieren und anzuleiten. Die Führung von Personal und die Verantwortung über Material gehören zu den Kernaufgaben eines Offiziers im Truppendienst.

Ihr Beruf

Du bildest aus. Du führst. Du entscheidest.

Ihre Aufgaben

Die Schlüsselaufgabe eines Offiziers ist die Führung und Ausbildung von Soldatinnen und Soldaten. Dabei wird den Offizieren ein erhebliches Maß an Eigenverantwortung abverlangt, da sie verantwortlich für die Planung, Organisation und Durchführung diverser militärischer Vorhaben und Ausbildungen einschließlich der Rekrutenausbildung sind.

Die Laufbahn der Offiziere im Truppendienst bietet zudem weitere Entwicklungsmöglichkeiten: Die Bandbreite reicht von der Menschenführerin bis zum Erzieher, von der Managerin oder dem kaufmännischen Leiter bis zur Controllerin oder bis zum Einsatz als Vermittler in einem multinationalen Umfeld. Dies alles erfordert nicht nur fachliches Können, das Ihnen in der Ausbildung vermittelt wird, sondern auch soziale Kompetenz, pädagogisches Geschick und Durchsetzungsvermögen.

Belastbarkeit und Handlungsfähigkeit unter schwierigen Bedingungen sind Qualitäten, die einen Offizier auszeichnen. 

Ihr Werdegang

Voraussetzungen

  • Sie sind zwischen 17 und 29 Jahre alt.
  • Sie haben mindestens die Fachhochschulreife.
  • Sie besitzen die deutsche Staatsbürgerschaft.
  • Sie sind bereit, sich bundesweit versetzen zu lassen.
  • Sie erklären sich dazu bereit, an Auslandseinsätzen der Bundeswehr teilzunehmen.
  • Die Verpflichtungszeit beträgt in dieser Laufbahn als Soldatin oder Soldat auf Zeit 13 Jahre.


Ihre Ausbildung im Heer

Einstieg
6 MonateOffizieranwärterlehrgang (Grundausbildung/Grundlagen der Führerausbildung/Basisausbildung)
3 MonateOffizierlehrgang Teil I an der Offizierschule des Heeres
2 MonateSprachausbildung
3 MonateTruppenpraktikum
48 MonateStudium an einer der beiden Universitäten der Bundeswehr (Hamburg oder München)
3 MonateOffizierlehrgang Teil II an der Offizierschule des Heeres
10 MonateOffizierlehrgang Teil III (Ausbildung zur Zugführerin / zum Zugführer der Truppengattung, inklusive Speziallehrgängen)
Verwendung auf dem Dienstposten

Ihre Ausbildung in der Luftwaffe

Einstieg
3 MonateGrundausbildung im Luftwaffenausbildungsbataillon
7 MonateOffizieranlehrgang an der Offizierschule der Luftwaffe
4 MonateGrund-/Vorpraktikum oder Truppenpraktikum
48 MonateStudium an einer der beiden Universitäten der Bundeswehr (Hamburg oder München)
9 Monatemilitärfachliche Ausbildung

Verwendung auf dem Dienstposten

Ihre Ausbildung in der Marine

Einstieg
1,5 Monatemilitärische Basisausbildung an der Marineschule
9,5 MonateOffiziergrundlehrgang an der Offizierschule der Marine (inklusive 8-wöchiger seemännischer Basisausbildung auf dem Segelschulschiff „Gorch Fock“)
3 MonateInfanteristische Basisausbildung an der Marineunteroffizierschule und Grundpraktikum Truppe als Truppenführerin oder Truppführer
48 MonateStudium an einer der beiden Universitäten der Bundeswehr (Hamburg oder München)
9 Monatemilitärfachliche Ausbildung

Verwendung auf dem Dienstposten


Einkommen

Das Gehalt einer Soldatin oder eines Soldaten setzt sich aus Grundgehalt, Familienzuschlag und allgemeinen Zulagen zusammen. Je nach Arbeitsplatz können noch verschiedene Zulagen hinzukommen, z. B. beim Einsatz auf Schiffen und Booten etwa die Bordzulage. Als Soldatin und Soldat zahlen Sie keine Beiträge für Renten-, Kranken- oder Arbeitslosenversicherung. Abweichungen sind natürlich nach persönlicher Situation möglich (z. B. Familienstand, Kinder etc.).

Der Dienstgrad bei Eintritt in die Bundeswehr ist im Allgemeinen der niedrigste Dienstgrad Schütze, Matrose oder Flieger. In der Regel erfolgt bereits nach drei Monaten die Beförderung zum Gefreiten und damit eine erste Steigerung der Bezüge.

Als Soldatin oder Soldat auf Zeit beträgt Ihr monatliches Einstiegsgehalt in dieser Laufbahn ca. 1.800 € netto und steigt regelmäßig mit Ihren Beförderungen.

Beratung und Bewerbung

Interessieren Sie sich für diese attraktive Laufbahn? Ihre persönlichen Beraterinnen und Berater bei der regionalen Karriereberatung informieren Sie umfassend. Er gibt Ihnen gerne alle Informationen zu Einstellungsmöglichkeiten, Standorten und Verwendungen.

Darüber hinaus unterstützt er Sie bei der Erstellung der Bewerbungsunterlagen.