Mach, was wirklich zählt.

Die Laufbahn der Offiziere.

Die Laufbahn der Offiziere.

Foto: © Bundeswehr

Laufbahn der Offiziere

Ein forderndes Aufgabenspektrum, knappe Ressourcen sowie ein beständig hohes Tempo organisatorischer und technologischer Entwicklungen erfordern analytisch denkendes Führungspersonal. Führungskönnen auf der Grundlage ausgeprägter sozialer Kompetenz nimmt dabei einen hohen Stellenwert ein, um Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von einem gesetzten Ziel zu überzeugen und an ein Unternehmen zu binden.

Ihr Beruf

Ein forderndes Aufgabenspektrum, knappe Ressourcen sowie ein beständig hohes Tempo organisatorischer und technologischer Entwicklungen erfordern analytisch denkendes Führungspersonal. 

Ihre Aufgaben auf einen Blick

Den Kern des Offizierberufes bildet die Ausbildung und Führung anvertrauter Soldatinnen und Soldaten. Diese Form einer umfassenden Verantwortlichkeit ist im mittleren und höheren Management in der Wirtschaft in vergleichbarer Form kaum wiederzufinden.

Offiziere sind für die Planung, Organisation und Durchführung der aktuellen und einsatzorientierten Ausbildung der ihnen anvertrauten Frauen und Männer eigenverantwortlich zuständig. Während der Ausbildung wird die notwendige soldatische und fachliche Professionalität vermittelt, um den Dienst im Grundbetrieb und Auslandseinsatz erfolgreich bewältigen zu können. Dies erfordert in besonderer Weise pädagogisches Geschick, aber auch fachliche Expertise und Durchsetzungsvermögen.

Die Bandbreite der Aufgaben eines Offiziers reicht vom Menschenführer bis zum Erzieher, vom Manager und kaufmännischen Leiter bis zum Controller, vom Spezialisten und Kämpfer bis hin zum Einsatz als Vermittler, zumeist in einem multinationalen Umfeld.

Ein besonderes Merkmal ist die Bewährung im Einsatz, die den Offizieren neben hoher geistiger und körperlicher Belastung auch den Verzicht auf Komfort und Privatleben abfordert. Robustheit und Handlungsfähigkeit unter schwierigen Rahmenbedingungen sind Qualitäten, die der Offizier mit Recht für sich in Anspruch nehmen kann.

Voraussetzungen

Grundsätzlich gilt für die Laufbahn eines Offiziers eine Verpflichtungszeit von 13 Jahren. Für den fliegerischen Dienst beträgt sie 16 Jahre, im Sanitätsdienst 17 Jahre. Außerdem wird die Bereitschaft zur Teilnahme an Auslandseinsätzen sowie die deutschlandweite Versetzbarkeit erwartet.

Darüber hinaus können für spezielle Verwendungen gesundheitliche und körperliche Anforderungen bestehen. Nähere Auskünfte dazu erhalten Sie bei Ihrem persönlichen Berater bei der regionalen Karriereberatung.

Mindesverpflichtungsdauer
  • 13 Jahre im Truppendienst
  • 16 Jahre im fliegerischen Dienst
  • 17 Jahre im Sanitätsdienst
  • Mindestalter17 Jahre (mit Einverständnis der Eltern)
    Höchstalter29 Jahre
    Schul-/Berufsausbildung
  • Abitur
  • Fachabitur
  • Realschulabschluss in Verbindung mit abgeschlossener Berufsausbildung
  • EignungsfeststellungAssessmentcenter für Führungskräfte der Bundeswehr


    Einkommen

    Das Gehalt eines Soldaten oder einer Soldatin setzt sich aus Grundgehalt, Familienzuschlag und allgemeinen Zulagen zusammen. Je nach Arbeitsplatz können noch verschiedene Zulagen hinzukommen, z. B. beim Einsatz auf Schiffen und Booten etwa die Bordzulage. Als Soldatin und Soldat zahlen Sie keine Beiträge für Renten-, Kranken- oder Arbeitslosenversicherung. Abweichungen sind natürlich nach persönlicher Situation möglich (z. B. Familienstand, Kinder etc.).

    Der Dienstgrad bei Eintritt in die Bundeswehr ist im Allgemeinen der niedrigste Dienstgrad Schütze, Matrose oder Flieger. In der Regel erfolgt bereits nach drei Monaten die Beförderung zum Gefreiten und damit eine erste Steigerung der Bezüge.

    Bezügebeispiele für OffiziereLink öffnet sich in neuem Fenster



    Beratung und Bewerbung

    Interessieren Sie sich für diese attraktive Laufbahn? Ihr persönlicher Berater bei der regionalen Karriereberatung informiert Sie umfassend. Er gibt Ihnen gerne alle Informationen zu Einstellungsmöglichkeiten, Standorten und Verwendungen. Darüber hinaus unterstützt er Sie bei der Erstellung der Bewerbungsunterlagen.