Mach, was wirklich zählt.

Die Laufbahn der Offiziere.

Die Laufbahn der Offiziere.

Foto: © Bundeswehr

Offiziere mit akademischer Vorbildung

Sie wollen sich beruflich verändern und suchen eine attraktive Stelle? Sie haben Ihren Hochschulabschluss in der Tasche? Vielleicht sogar schon einige Jahre Berufserfahrung? Dann können Sie bei uns direkt als Offizier mit höherem Dienstgrad im Truppendienst einsteigen! Vielfältige Einsatzfelder und Aufgabengebiete stehen Ihnen offen. Als Umsteiger und Umsteigerin bieten wir Ihnen interessante, herausfordernde Aufgabenstellungen. Um die richtige Stelle für Sie zu finden, sollten Sie unmittelbaren Kontakt zu unserer Karriereberatung aufnehmen! Bewerbungen von Frauen sind erwünscht. 

Ihr Beruf

Sie wollen sich beruflich verändern und suchen eine attraktive Stelle? Sie haben Ihren Hochschulabschluss in der Tasche? Vielleicht sogar schon einige Jahre Berufserfahrung? Dann können Sie bei uns direkt als Offizier mit höherem Dienstgrad im Truppendienst einsteigen!

Als Sanitätsoffizier zur Bundeswehr

Den Kern des Offizierberufes bildet die Ausbildung und Führung anvertrauter Soldatinnen und Soldaten. Diese Form einer umfassenden Verantwortlichkeit ist im mittleren und höheren Management in der Wirtschaft in vergleichbarer Form kaum wiederzufinden.


Angehörige aller Approbationen gesucht

Der Sanitätsdienst der Bundeswehr sucht Angehörige aller Approbationen, die bereit sind, Ihre Expertise in die sanitätsdienstliche Versorgung der Streitkräfte im Inland und im Auslandseinsatz einzubringen.


Weiterbildung

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, eine Fachqualifikation abzuschließen, einen Schwerpunkt zu erwerben und sich gezielt unter Nutzung eines breiten Lehrgangsangebotes weiterzubilden.


Ärztinnen und Ärzte

Die fachliche Qualifizierung von Ärztinnen und Ärzten ist uns ein besonderes Anliegen. Wir bieten deshalb neben einer interessanten Tätigkeit im gesamten Einsatzspektrum der Bundeswehr (unter anderem als Truppenarzt, Schiffsarzt, Fliegerarzt, in klinischen Tätigkeiten, im Controlling oder einer Verwendung im Bereich der Führung des Sanitätsdienstes und des Gesundheitsmanagements) eine umfassende klinische und ambulante Aus-, Fort- und Weiterbildung mit besonderem Schwerpunkt im Bereich der Notfallmedizin.


Zahnärztinnen und Zahnärzte

Der Fachbereich für konservierende, chirurgische und prothetische Zahnheilkunde, Oralchirurgie und Parodontologie sowie die zahnmedizinische Begutachtung, Ausbildung und Beratung militärischer Vorgesetzter gehören zum ständigen Aufgabengebiet der Zahnärztinnen und Zahnärzte.


Apothekerinnen und Apotheker

Die Logistik im Sanitätsdienst, insbesondere die Versorgung mit Arzneimitteln und Medizinprodukten liegt in der Zuständigkeit von Apothekerinnen und Apothekern.


Tierärztinnen und Tierärzte

Die Lebensmittel- und Trinkwasseruntersuchung, Lebensmittelüberwachung, Tierseuchenprävention und das Diensthundewesen sind zentrale Aufgaben der Tierärztinnen und Tierärzte in der Bundeswehr.

Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter www.sanitaetsdienst-bundeswehr.de.


Zentraler Auftrag des Sanitätsdienstes

Der zentrale Auftrag des Sanitätsdienstes, die Gesundheit der Soldatinnen und Soldaten zu schützen, zu erhalten und wiederherzustellen, gilt insbesondere auch für Auslandseinsätze, in denen besondere gesundheitliche Gefahren drohen, denen Soldaten im Inland nicht ausgesetzt sind. Es gilt die Maxime, den Soldaten im Falle einer Erkrankung, eines Unfalles oder einer Verwundung im Auslandseinsatz eine medizinische Versorgung zuteil werden zu lassen, die im Ergebnis dem fachlichen Standard in Deutschland entspricht. Dieser Anspruch bezieht sich auf das gesamte Spektrum medizinischer Versorgungsleistungen.


Der Sanitätsdienst sucht

Oberärztinnen/Oberärzte, Fachärztinnen/Fachärzte sowie Assistenzärztinnen/-ärzte in Weiterbildung für die Bundeswehrkrankenhäuser Berlin, Hamburg, Koblenz, Ulm und Westerstede sowie für Sanitätszentren und Institute des Sanitätsdienstes im gesamten Bundesgebiet unter anderem für folgende Fachgebiete:

  • Humanmedizin
  • Augenheilkunde
  • Chirurgie
  • Anästhesie
  • Innere Medizin
  • Tropenmedizin

>> Eine detaillierte Aufstellung der freien Stellen nach Ort und Fachgebiet finden Sie hier.Link öffnet sich in neuem Fenster


Einstellungstermine

Einstellungen im Bereich der Offiziere des Sanitätsdienstes sind - mit einem Vorlauf von ca. 4 Monaten - grundsätzlich zu folgenden Terminen möglich:

01.01., 01.03., 01.05., 01.07., .01.09., 01.11. eines jeden Jahres.


Bewerbungen

Um eine grundsätzliche Aussage über Einstellungsmöglichkeiten tätigen zu können, benötigen wir folgende Unterlagen:

  • einen vollständig ausgefüllten Bewerbungsbogen (steht als Download zur Verfügung)
  • einen tabellarischen Lebenslauf mit Datum und Unterschrift
  • Ihre Geburtsurkunde und ggf. Heiratsurkunde, Nachweis über Namensänderung, Einbürgerungsurkunde sowie ggf. Nachweis über die deutsche Staatsangehörigkeit, falls in Geburtsurkunde abweichend
  • Zeugnis über Abitur oder Fachhochschulreife
  • deutsche Approbationsurkunde nach den Vorschriften der Bundesärzteordnung
  • ggf. weitere Nachweise, wie z.B. Facharztanerkennung, Promotionsurkunde o. ä.
  • ggf. Entpflichtungserklärung (bei ehemaligen Kriegsdienstverweigerern (zu beantragen beim BAfZA)
  • ggf. Brillenpass (nicht älter als zwölf Monate)
  • Motivationsschreiben mit Standort-/ Verwendungswünschen

Bitte übersenden Sie uns die geforderten Unterlagen - ausschließlich - in Form von PDF-Dateien per Email an:

ac-bewerbung-seiteneinsteiger@bundeswehr.orgLink öffnet sich in neuem Fenster

Postalische Bewerbungen richten Sie bitte an das

Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr
Assessmentcenter für Führungskräfte der Bundeswehr
Referat 1 - Seiteneinsteiger
Kölner Straße 262
D-51149 Köln

Die Unterlagen müssen nicht in beglaubigter Form eingereicht werden; die Beglaubigung kann bei Teilnahme an einem Auswahlverfahren vor Ort erfolgen. (Kosten für Ihre Auslagen zur Beschaffung der entsprechenden Unterlagen sind durch Sie selbst zu tragen und können nicht durch die Bundeswehr übernommen werden.)

Unsere Anforderungen

Ärzte die sich Röntgenbilder anschauen

Sanitätsoffiziere bei der OP-Vorbesprechung

Foto: © Bundeswehr / Jani Pushparajah-Hoof

Wir suchen aufgeschlossene, engagierte und weitreichend interessierte Ärztinnen und Ärzte (Deutsche Approbation gem. BÄO) aller Altersgruppen, die bereit sind, ihre fachliche Kompetenz in ein professionelles und motiviertes Team einzubringen.

Wir bieten Ihnen

  • eine abwechslungsreiche und anspruchsvolle Tätigkeit im Dienstverhältnis als Soldatin/Soldat auf Zeit (im Einzelfall auch in Teilzeit von mindestens 50 %),
  • Anrechnung von Vordienstzeiten, die jedoch keine Einstellungsvoraussetzung sind (geleisteter Ersatzdienst ist kein Ausschlusskriterium),
  • Vergütung nach den Besoldungsgruppen A13–A15 BBesG (Bundesbesoldungsgesetz) in Abhängigkeit von Ihrer fachlichen Qualifikation und Erfahrung,
  • Dienstzeitverlängerung auf insgesamt bis zu 25 Jahre, ggf. Möglichkeit zur Übernahme zur/zum Berufssoldatin/-soldaten bei entsprechender Eignung, Befähigung und Leistung,
  • Zulage bei zertifizierter rettungsmedizinischer Qualifikation oder als Fachärztin/Facharzt (derzeit 600 € mtl.),
  • Möglichkeiten der leistungsbezogenen Besoldung und der Ausübung einer Nebentätigkeit sowie ggf. Poolbeteiligung und Beteiligung im Rahmen der Privatliquidation,
  • Kostenübernahme für fachliche Weiterbildung und Qualifizierung in Vollzeit oder auch Dienstzeit begleitend an hochwertigen militärischen und zivilen Ausbildungseinrichtungen,
  • komplette Weiterbildung zum Arzt für Innere/Allgemeinmedizin bei einer Verpflichtungszeit von mindestens 6 Jahren,
  • Gewährung von Beihilfe zu den krankheitsbedingten Aufwendungen Ihrer berücksichtigungsfähigen Ehegatten und Kinder,
  • Umzugskostenvergütung nach Bundesumzugskostengesetz,
  • unentgeltliche truppenärztliche Versorgung (keine Sozial- und Krankenversicherungsabgaben außer einer eventuellen Anwartschaftversicherung und der Pflegeversicherung) sowie
  • Leistungen nach dem Soldatenversorgungsgesetz im Rahmen des Berufsförderungsdienstes.


Umfangreiche Aus-, Fort- und Weiterbildungen

Die fachliche Qualifizierung von Ärztinnen und Ärzten ist uns ein besonderes Anliegen. Der Sanitätsdienst der Bundeswehr bietet neben vielfältigen Tätigkeiten im gesamten Einsatzspektrum der Bundeswehr, unter anderem als Truppenarzt, Schiffsarzt, Fliegerarzt, in klinischen Tätigkeiten, im Controlling oder in einer Verwendung im Bereich der Führung des Sanitätsdienstes und des Gesundheitsmanagements, eine umfassende klinische und ambulante Aus-, Fort- und Weiterbildung mit besonderem Schwerpunkt im Bereich der Notfallmedizin.

Eine Vielzahl an Aus- und Weiterbildungsgängen werden an der Sanitätsakademie der Bundeswehr in München in Lehrgangsform angeboten. Hier werden Sie in Vollzeit, umfassend und professionell nach den neuesten medizinischen Standards aus- und weitergebildet.

Weitere Aus-, Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten bieten unsere Krankenhäuser, die hierzu auch jeweils mit renommierten Universitätskliniken zusammenarbeiten.

Weitere Informationen zu unseren Krankenhäusern und über die Sanitätsakademie der Bundeswehr finden sie hier:

>> Der Sanitätsdienst stellt sich vorLink öffnet sich in neuem Fenster

Über das umfassende interne Aus-, Fort- und Weiterbildungsangebot hinaus besteht auch die Möglichkeit, bei voller Kostenübernahme an im dienstlichen Interesse liegenden Weiterbildungsmaßnahmen und Fortbildungsveranstaltungen im zivilen Bereich teilzunehmen.


Einstellungen auch in Teilzeit

Im Einzelfall ist eine Einstellung auch in Teilzeit (mind. 50%) in nahezu allen Einrichtungen des Sanitätsdienstes im Rahmen der Soldatenteilzeitverordnung möglich.

Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein:

Es muss mindestens ein Kind unter 18 Jahren oder eine pflegebedürftige sonstige Angehörige oder ein pflegebedürftiger sonstiger Angehörige tatsächlich zu betreuen oder zu pflegen sein. Die Pflegebedürftigkeit muss durch ein ärztliches Gutachten nachgewiesen werden.

Als Kind gilt neben dem leiblichen Kind, ein Kind in Adoptivpflege oder Vollzeitpflege sowie ein Kind der Ehepartnerin, des Ehepartners, der Lebenspartnerin oder des Lebenspartners.

Als Angehörige gelten:

  • Ehepartnerin und Ehepartner sowie deren Kinder,
  • Lebenspartnerin und Lebenspartner,
  • in gerader Linie verwandte oder verschwägerte Personen,
  • Geschwister und deren Kinder,
  • Ehepartnerinnen und Ehepartner der Geschwister und Geschwister der Ehepartnerinnen und Ehepartner,
  • Geschwister der Eltern,
  • Personen, die durch ein auf längere Dauer angelegtes Pflegeverhältnis mit häuslicher Gemeinschaft wie Eltern und Kind miteinander verbunden sind (Pflegeeltern und Pflegekinder).

Volljurist/Volljuristin in der Laufbahn der Offiziere des Truppendienstes als Stabsoffizier mit der Befähigung zum Richteramt (Stabsoffizier/R)

Einsatzfeld der Stabsoffiziere/R

Ihr Einsatz erfolgt derzeit im Wechsel zwischen Führungs- und Stabsverwendungen einerseits und Tätigkeiten, bei denen die juristische Begleitung von truppendienstlichen und personalrechtlichen Angelegenheiten im Vordergrund steht. Derzeit werden sie überwiegend im Bereich der militärischen Personalführung, vorwiegend bei der Bearbeitung dienst- und laufbahnrechtlicher Fragestellungen, z.B. im Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr sowie im Bundesministerium der Verteidigung eingesetzt. Während der truppendienstlichen Verwendung nehmen Stabsoffiziere/R bedarfsabhängig auch an Auslandseinsätzen der Bundeswehr teil.

Einstellungsvoraussetzungen

Für eine Einstellung als StOffz/R ist es erforderlich, dass Sie

  • die Befähigung zum Richteramt besitzen und
  • beide juristische Staatsexamina mit jeweils mindestens der Note „befriedigend“ bestanden haben oder über ein „ausreichendes“ erstes Staatsexamen in Verbindung mit einem mindestens „vollbefriedigenden“ zweiten Staatsexamen verfügen.

Zudem müssen Sie Deutsche/Deutscher im Sinne des Art. 116 des Grundgesetzes sein und sollten bei Einstellung das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. (Von dieser Altersgrenze kann in besonders begründeten Einzelfällen abgewichen werden.)

Die Einstellung erfolgt in der Regel mit einer viermonatigen Eignungsübung.

Personalauswahl

Die Eignungsfeststellung und Personalauswahl erfolgt nach dem Prinzip der Bestenauslese durch das Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr. Auswahlkriterien für die Zulassung zum Auswahlverfahren sind neben den Noten der Staatsexamina z.B. die Studiendauer und die Stationsnoten im Referendariat. Bei Zulassung zum Auswahlverfahren wird Ihre persönliche und praxisbezogene Eignung zum StOffz/R im Rahmen eines mehrtägigen Assessmentcenter-Verfahrens beim Assessmentcenter für Führungskräfte der Bundeswehr in Köln geprüft.

Bewerbung

Um eine grundsätzliche Aussage über Einstellungsmöglichkeiten tätigen zu können, benötigen wir folgende Bewerbungsunterlagen:

  • einen vollständig ausgefüllten Bewerbungsbogen (steht als Download zur Verfügung)
  • einen tabellarischen Lebenslauf mit Datum und Unterschrift
  • Ihre Geburtsurkunde und
  • ggf. Heiratsurkunde, Nachweis über Namensänderung, Einbürgerungsurkunde sowie ggf. Nachweis über die deutsche Staatsangehörigkeit, falls in Geburtsurkunde abweichend
  • Nachweis über das erste und zweite juristische Staatsexamen
  • sonstige Nachweise wie beispielsweise Zeugnisse aus dem Referendariat, ggf. Dienstzeugnisse
  • ggf. Entpflichtungserklärung (bei ehemaligen Kriegsdienstverweigerern; zu beantragen beim BAfZA)
  • ggf. Brillenpass (nicht älter als zwölf Monate)

Bitte übersenden Sie uns die geforderten Unterlagen – ausschließlich – in Form von PDF-Dateien per e-mail an:

ac-bewerbung-seiteneinsteiger@bundeswehr.orgLink öffnet sich in neuem Fenster

Postalische Bewerbungen richten Sie bitte an das:

Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr
Assessmentcenter für Führungskräfte der Bundeswehr
Referat 1 - Seiteneinsteiger
Kölner Straße 262
51149 Köln

Die Unterlagen müssen nicht in beglaubigter Form eingereicht werden; die Beglaubigung kann bei Teilnahme am Auswahlverfahren vor Ort erfolgen. (Kosten für Ihre Auslagen zur Beschaffung der entsprechenden Unterlagen sind durch Sie selbst zu tragen und können nicht durch die Bundeswehr übernommen werden.)

Ansprechstelle für Fragen zum Berufsbild des StOffz/R

Allgemeine Fragen zum Berufsbild des Stabsoffizier/R können an das

Bundesministerium der Verteidigung
Referat R II 2
Postfach 13 28
53003 Bonn
Telefon 0228-99-24-13920 (Referatsleiter) oder Telefon 0228-99-24-13924 (zuständiger Referent)

gerichtet werden.

Möglichkeit eines Praktikums oder einer Ausbildungsstation im Rahmen des Rechtsreferendariats

Während des Studiums der Rechtswissenschaften bzw. während des Rechtsreferendariats besteht insbesondere für Bewerberinnen und Bewerber, die Reserveoffiziere oder Reserveoffizieranwärter sind, die Möglichkeit, ein juristisches Verwaltungspraktikum bzw. die Verwaltungs- oder Wahlstation im Bundesministerium der Verteidigung, Referat R II 2 oder beim Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr zu absolvieren. Dort kann während der juristischen Ausbildung ein Einblick in die Tätigkeit als Stabsoffizier/R gewonnen werden. Diesbezügliche Bewerbungen sind an das

Bundesministerium der Verteidigung
Referat R II 2,
Postfach 13 28,
53003 Bonn,
Telefon 0228-99-24-13924 (zuständiger Referent)

oder an das

Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr
Unterabteilung III Z
Kölner Straße 262
51149 Köln

zu richten.

Offizier im Geoinformationsdienst der Bundeswehr


Einsatzfeld der Offiziere des GeoInfoDBw

Im Falle einer Einstellung als Offizier des GeoInfoDBw werden Sie zunächst in einer geowissenschaftlichen Fachverwendung entsprechend Ihrer Studienausrichtung eingesetzt. Im Rahmen Ihres Werdegangs ist die Übernahme von Leitungs- und Managementaufgaben vorgesehen, ebenso ist der Einsatz im Rahmen von Lehraufträgen möglich. Sie und Ihr Team erarbeiten Grundlagen für Unterstützungsleistungen und beraten Entscheidungsträger und deren Stäbe.

Hierzu gehören beispielsweise landeskundliche Einsatzberatungen, die Flugwetterberatung im In- und Ausland zur Gewährleistung der Flugsicherheit im Einsatz und im Grundbetrieb oder die fachliche Beratung bei der Planung und Vorbereitung von Übungen der Bundeswehr.

Des Weiteren steuern Sie die Ihnen unterstellten fachlichen Dienststellen.


Einstellungsvoraussetzungen

Für eine Einstellung in die Laufbahn der Offiziere des Geoinformationsdienstes ist es erforderlich, dass Sie ein Studium in einem geowissenschaftlichen Fachgebiet an einer Hochschule (Universität oder Fachhochschule) erfolgreich abgeschlossen haben.

Zudem müssen Sie Deutsche/Deutscher im Sinne des Art. 116 des Grundgesetzes sein und sollten bei Einstellung das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. (Von dieser Altersgrenze kann in besonders begründeten Einzelfällen abgewichen werden.)

Die Einstellung erfolgt in der Regel mit einer viermonatigen Eignungsübung.


Personalauswahl

Die Eignungsfeststellung und Personalauswahl erfolgt nach dem Prinzip der Bestenauslese durch das Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr.

Zunächst findet eine fachliche Prüfung beim Zentrum für Geoinformationswesen der Bundeswehr in Euskirchen statt. Bei Zulassung zum Auswahlverfahren wird Ihre persönliche Eignung zum Offizier des Geoinformationsdienstes im Rahmen eines mehrtägigen Assessmentcenter-Verfahrens beim Assessmentcenter für Führungskräfte der Bundeswehr in Köln geprüft.


Bewerbungs- und Einstellungstermine

Die Einstellung von Offizieren im Geoinformationsdienst werdenjeweils zum 01. März sowie zum 01. Oktober eines Jahres vorgenommen.

Damit ihre Bewerbung für eine Einstellung zum 01. März mit betrachtet werden kann, müssen die geforderten Bewerbungsunterlagen bis spätestens 01. August des Vorjahres beim Assessmentcenter für Führungskräfte der Bundeswehr vorliegen. Für eine Einstellung zum 01. Oktober müssen die Unterlagen bis spätestens 01. März eingegangen sein.


Bewerbung

Um eine grundsätzliche Aussage über Einstellungsmöglichkeiten tätigen zu können, benötigen wir folgende Bewerbungsunterlagen:

  • einen vollständig ausgefüllten Bewerbungsbogen (steht als Download zur Verfügung)
  • einen tabellarischen Lebenslauf mit Datum und Unterschrift
  • Ihre Geburtsurkunde und ggf. Heiratsurkunde, Nachweis über Namensänderung, Einbürgerungsurkunde sowie ggf. Nachweis über die deutsche Staatsangehörigkeit, falls in Geburtsurkunde abweichend
  • Zeugnis über Abitur oder Fachhochschulreife
  • Nachweis über den erlangten Studienabschluss (Urkunde oder Zeugnis)
  • sonstige Nachweise z. B. über weitere Qualifikationen, ggf. Dienstzeugnisse
  • ggf. Entpflichtungserklärung (bei ehemaligen Kriegsdienstverweigerern; zu beantragen beim BAfZA)
  • ggf. Brillenpass (nicht älter als zwölf Monate)

Bitte übersenden Sie uns die geforderten Unterlagen - wenn möglich - in Form von PDF-Dateien per E-Mail an:

ac-bewerbung-seiteneinsteiger@bundeswehr.orgLink öffnet sich in neuem Fenster

Postalische Bewerbungen richten Sie bitte an das

Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr
Assessmentcenter für Führungskräfte der Bundeswehr
Referat 1 - Seiteneinsteiger
Kölner Straße 262
D-51149 Köln

Die Unterlagen müssen nicht in beglaubigter Form eingereicht werden; die Beglaubigung kann bei Teilnahme an einem Auswahlverfahren vor Ort erfolgen. (Kosten für Ihre Auslagen zur Beschaffung der entsprechenden Unterlagen sind durch Sie selbst zu tragen und können nicht durch die Bundeswehr übernommen werden.)


Ansprechstelle für Fragen zum Berufsbild des Offiziers des GeoInfoDBw

Allgemeine Fragen zum Berufsbild des Offiziers des Geoinformationsdienstes können an das

Zentrum für Geoinformationswesen der Bundeswehr
Dezernat Ausbildung
Frauenberger Str. 250
D-53879 Euskirchen
Tel: 02251 953 4220, 4221 oder 4225

E-Mail: ZGeoBwNachwuchsgewinnung@bundeswehr.orgLink öffnet sich in neuem Fenster

gerichtet werden.


Zivile Karriere im Geoinformationsdienst der Bundeswehr

Natürlich entscheiden Sie, ob Sie Ihre Karriere als Offizier oder ziviler Beamter im Geoinformationsdienst der Bundeswehr starten wollen.

Informationen zu einer zivilen Karriere im Geoinformationsdienst