Mach, was wirklich zählt.

Die Laufbahn der Offiziere.

Die Laufbahn der Offiziere.

Foto: © Bundeswehr

Offizier der Reserve mit vorläufigem Dienstgrad

Sie haben Ihr Studium abgeschlossen und vielleicht auch schon einige Jahre Berufserfahrung? Sie sind Ingenieur, Arzt oder Spezialistin bzw. Spezialist in Ihrer wissenschaftlichen Fachrichtung? Sie suchen die berufliche Abwechslung und Herausforderung?

Die Verwendung als Reserveoffizier mit zunächst vorläufig verliehenem höherem Dienstgrad bietet Ihnen diese Herausforderung und berufliche Abwechslung. Bringen Sie Ihr berufliches Fachwissen in die Streitkräfte ein und lernen Sie Ihren Beruf aus einer neuen Perspektive kennen.

Ihr Beruf

Sie sind qualifiziert. Sie sind engagiert. Sie sind Reservist.

Ihre Aufgaben auf einen Blick

Offizier der Reserve zu sein heißt, in der zivilen Arbeitswelt für die Anforderungen als Führungskraft optimal vorbereitet zu sein. Was liegt also näher, als sich für eine Ausbildung zum Reserveoffizier zu bewerben.

Neben dem klassischen Weg des ausgeschiedenen Zeit- oder Berufsoffiziers und des bekannten Einstiegs als Reserveoffizieranwärter (ROA) innerhalb oder außerhalb des Wehrdienstes stellen wir Ihnen hier eine weitere Möglichkeit vor, Ihre Karriere als Reserveoffizier zu starten - der Reserveoffizier mit zunächst vorläufig verliehenem höherem Dienstgrad nach § 43 Absatz 3 der Soldatenlaufbahnverordnung (SLV).

Voraussetzungen

An den Reserveoffizier werden die gleichen Anforderungen gestellt wie an Zeit- und Berufsoffiziere gleicher Verwendung und Verantwortungsebene.

Die Eignung zum Reserveoffizier zeigt sich vor allem durch:

  • ausgeprägte Einsatz- und Verantwortungsbereitschaft, die Eignung zur Menschenführung und Fähigkeit zur Teamarbeit,
  • Selbstständigkeit und Vorbildfunktion besonders in schwierigen Lagen,
  • Planungs- und Organisationsvermögen sowie Betriebswirtschaftliches Handeln,
  • ausgeprägt leistungsorientierte Lernbereitschaft und -fähigkeit,
  • hohe physische und psychische Belastbarkeit und sportliche Leistungsfähigkeit.

Dieser Einstieg bietet Bewerberinnen und Bewerbern mit einem abgeschlossenen Studium (Universität oder Fachhochschule), welches zudem für die vorgesehene militärfachliche Verwendung nutzbar ist, die Möglichkeit, als Reservistendienst Leistender niedrigerer Laufbahngruppen oder auch ohne Vordienstzeiten mit einem höheren Dienstgrad beordert zu werden. Die rechtliche Grundlage dazu ist § 43 Absatz 3 in Verbindung mit § 26 Absatz 2 der Soldatenlaufbahnverordnung. Weitere entscheidende Faktoren sind hierbei der Bedarf in der entsprechenden Fachrichtung und die persönliche Eignung.

Sie verfügen über ein Studium, welches innerhalb der Bundeswehr nicht abgebildet ist, so bietet der Einstieg nach § 43 Absatz 3 in Verbindung mit § 26 Absatz 4 der Soldatenlaufbahnverordnung Bewerberinnen und Bewerbern durch einen speziellen Ausbildungsgang die Möglichkeit, im Dienstgrad eines Oberleutnants der Reserve in einer Truppenverwendung beordert zu werden. Weitere entscheidende Faktoren sind hierbei der Bedarf und die persönliche Eignung.

Für welches Verfahren Sie mitbetrachtet werden, entscheidet sich nach der Prüfung Ihrer Antragsunterlagen beim Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr – Abteilung VI. Hier wird geprüft, ob es sich bei Ihrem Hochschulabschluss um einen für die Bundeswehr verwertbaren Studiengang handelt.

Einkommen

Als Reservistendienst Leistende/r erhalten Sie unterschiedliche, an Ihre persönlichen Lebensverhältnisse angepasste Leistungen nach dem Unterhaltssicherungsgesetz.

Hier sehen Sie ein Beispiel für die Gewährung einer Mindestleistung, die an die Nettobesoldung von Soldatinnen und Soldaten angeglichen wurde und je nach Dienstgrad, familiärem Status und Verwendungsdauer variiert.

Mindestleistung:

DienstgradTagessatz (netto)
Reservistendienst Leistende/ -r ohne KindReservistendienst Leistende/ -r mit einem unterhaltsberechtigten KindReservistendienst Leistende/ -r mit zwei unterhaltsberechtigten KindernReservistendienst Leistende/ -r mit drei unterhaltsberechtigten Kindern
Hauptmann, Kapitänleutnant83,70 €97,07 €99,86 €108,12 €

Für weitere Informationen zur Besoldung klicken Sie bitte hierLink öffnet sich in neuem Fenster.

Beratung und Bewerbung

Antragsverfahren und Hinweise

Die Teilnahme am Auswahlverfahren setzt eine Antragsstellung voraus.

Jede Bewerbung wird mit einem Zwischenbescheid quittiert, nachdem diese administrativ erfasst und einer Vorabprüfung unterzogen wurde. Hierbei wird gegebenenfalls zur Vorlage weiterer, für das Auswahlverfahren unverzichtbarer Unterlagen aufgefordert und der Termin für die geplante Auswahlberatung bekannt gegeben. Nach Abschluss des Auswahlverfahrens wird unaufgefordert ein Bescheid erteilt.

Der Antrag auf Einstellung in die Reserveoffizierlaufbahn des

Truppendienstes und des Geoinformationsdienstes

nach § 43 Abs. 3 Soldatenlaufbahnverordnung ist auf dem Postweg an das


Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr
Abteilung VI 1.2
Luisenstraße 109
53721 Siegburg

zu richten.

Der Antrag auf Einstellung in die Reserveoffizierlaufbahn des

Sanitätsdienstes oder des Militärmusikdienstes

nach § 43 Abs. 3 Soldatenlaufbahnverordnung ist an das

Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr
Abteilung VI 2.3
Luisenstraße 109
53721 Siegburg

zu richten.

Die Antragsunterlagen umfassen:

  • Antrag auf Übernahme in die Laufbahn der Reserveoffiziere inkl. Datenschutzerklärung
  • Bewerbungsbogen für den freiwilligen Dienst in der Bundeswehr
  • Anlage 1 zum Bewerbungsbogen für den freiwilligen Dienst in der Bundeswehr
  • Einwilligung Datenspeicherung
  • Personalbogen für Reservisten
  • Tabellarischer Lebenslauf mit Beschreibung der aktuellen Tätigkeiten
  • Tätigkeitsnachweis / Arbeitszeugnisse
  • Nachweis über die Bildungsabschlüsse (amtlich beglaubigt)
  • Geburtsurkunde (amtlich beglaubigt)


Um eine zügige Bearbeitung der Bewerbung zu gewährleisten, wird darum gebeten, nur die oben aufgeführten erforderlichen Bewerbungsunterlagen vorzulegen.

Ansprechpartner

Ihr Ansprechpartner zum Thema Reserveoffizierlaufbahn des

Truppendienstes und des Geoinformationsdienstes

nach § 43 Abs. 3 der Soldatenlaufbahnverordnung (SLV) ist:

Sachgebietsleiter BAPersBw VI 1.2.3
Telefon: 0 22 41 991 321 oder 0 22 41 991 341
E-Mail-Adresse: bapersbwVI1.2.1seiteneinstieg@bundeswehr.orgLink öffnet sich in neuem Fenster

Ihr Ansprechpartner zum Thema Reserveoffizierlaufbahn des

Sanitätsdienstes und des Militärmusikdienstes

nach § 43 Abs. 3 der Soldatenlaufbahnverordnung (SLV) ist:

Sachgebietsleiter BAPersBw VI 2.3.3
Telefon: 0 22 41 991 689
E-Mail-Adresse: bapersbwvi2.3@bundeswehr.orgLink öffnet sich in neuem Fenster