Mach, was wirklich zählt.

Ein Rechtsberater der Bundeswehr am Schreibtisch

Stabsoffizier Recht

Foto: © Bundeswehr / S. Sanders

Stabsoffizier Recht

Sie kennen die Gesetze. Sie kennen die Truppe. Sie sind Jurist in der Bundeswehr.

Die Bundeswehr verfügt seit Jahrzehnten über Offiziere mit der Befähigung zum Richteramt. Als Stabsoffizier Recht werden Sie Dienststellen juristisch beraten, bei personalrechtlichen Angelegenheit mitwirken, laufbahnrechtliche Fragestellungen begutachten, truppendienstliche Praxis mit juristischer Arbeit vereinen und Aufstiegschancen bis in Führungsstäbe und Kommandobehörden nutzen. 

Ihr Beruf

Sie kennen die Gesetze. Sie kennen die Truppe. Sie sind Jurist in der Bundeswehr.

Ihre Aufgaben auf einen Blick

  • Sie beraten Dienststellen der Bundeswehr in allen Rechtsfragen der Bundeswehr.
  • Das Berufsbild sieht grundsätzlich einen Wechsel zwischen truppendienstlichen Verwendungen und dem Einsatz auf juristisch geprägten Dienstposten vor.
  • Ihre jeweilige Verwendungsdauer beträgt regelmäßig zwischen zwei und fünf Jahren.
  • Als Einstiegsverwendung wird im Heer der Einsatz als Disziplinarvorgesetzter und Einheitsführer angestrebt. Hier sind Sie insbesondere als militärischer Führer und Ausbilder der unterstellten Soldatinnen und Soldaten gefordert.
  • In der Luftwaffe und Marine sind Einstiegsverwendungen in einer Stabsverwendung im Führungsgebiet 1 „Personal/ Innere Führung/ Öffentlichkeitsarbeit“ auf der Ebene einer Kommandobehörde/ Höheren Kommandobehörde/ eines Amtes oder in unmittelbar auf juristische Dienstposten (sogenannte Katalog- Dienstposten), etwa beim Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr oder Amt für den Militärischen Abschirmdienst in Köln, vorgesehen. Es besteht für Sie weitere, verwendungsbezogene Möglichkeit des Aufstiegs.
  • Grundsätzlich ist ein Wechsel zwischen Truppen-, Fach- und Führungsverwendungen vorgesehen beziehungsweise möglich.

Voraussetzungen

Sie können sich als Stabsoffizier Recht bewerben, wenn Sie

  • Die Befähigung zum Richteramt besitzen und
  • Beide juristische Staatsexamina mit jeweils mindestens der Note „befriedigend“ bestanden haben oder über ein „ausreichendes“ erstes Staatsexamen in Verbindung mit einem mindestens „vollbefriedigenden“ zweiten Staatsexamen verfügen.

Zudem müssen Sie Deutsche/ Deutscher im Sinne des Art. 116 des Grundgesetzes sein und sollten bei Einstellung das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. (Von dieser Altersgrenze kann in besonders begründeten Einzelfällen abgewichen werden).

Die Einstellung erfolgt in der Regel mit einer viermonatigen Eignungsübung.

Weiterhin gilt eine Mindestverpflichtungszeit von 3 Jahren. 

Außerdem wird die Bereitschaft zur Teilnahme an Auslandseinsätzen sowie die deutschlandweite Versetzbarkeit erwartet.


Ihr Ansprechpartner bei weiteren Fragen ist:

Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr
III 2.3K
Leitpersonalführer StOffz/R
Oberstleutnant Matthias Keltsch

Kölner Straße 262
D-51149 Köln

Tel.: 02203 105 1236
Fax: 02203 105 1294


Personalauswahl

Die Eignungsfeststellung und Personalauswahl erfolgt nach dem Prinzip der Bestenauslese durch das Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr. Auswahlkriterien für die Zulassung zum Auswahlverfahren sind neben den Noten der Staatsexamina z. B. die Studiendauer und die Stationsnoten im Referendariat. Bei Zulassung zum Auswahlverfahren wird Ihre persönliche und praxisbezogene Eignung zum StOffz/ R im Rahmen eines mehrtägigen Assessmentcenter- Verfahrens beim Assessmentcenter für Führungskräfte der Bundeswehr in Köln geprüft.

Des Weiteren gilt:

  • Erfahrungen als Offizier der Reserve sind wünschenswert.
  • Zum vorgesehenen Einstellungszeitpunkt sollten Sie Ihr 40. Lebensjahr noch nicht überschritten haben.
  • Ihre Einstellung erfolgt nach erfolgreichem Abschluss der Eignungsübung in das Dienstverhältnis einer Soldatin/ eines Soldaten auf Zeit (SaZ). Darüber hinaus kann im Rahmen der Einstellung schriftlich zugesichert werden, dass das Dienstverhältnis als SaZ drei Jahre nach der Einstellung in das Dienstverhältnis eines Berufssoldaten umgewandelt wird, wenn Sie sich im Anschluss an die Eignungsübung mindestens zwei Jahre in Verwendung bewähren, für die Sie als Offizier eingestellt werden und zum Zeitpunkt der Umwandlung keine Erkenntnisse vorliegen, wonach Sie sich nicht zum Berufssoldaten eignen.
  • Sie werden im Rahmen Ihrer Einstellung in der Laufbahn der Offiziere des Truppendienstes dem Heer, der Luftwaffe oder der Marine zugeordnet. Sie absolvieren nach der Einstellung u. a. eine allgemeinmilitärische Ausbildung bis zur Stabsoffizier- Ebene, im Einzelnen in Abhängigkeit von der jeweiligen Vorerfahrung.
  • Nach einer truppendienstlichen Verwendung, beispielsweise als stellvertretender Bataillonskommandeur, ist für Sie der anschließende Einsatz als Referent im Bundesministerium der Verteidigung möglich. In einer solchen Funktion können Sie die im Truppenalltag gewonnenen Erfahrungen, z. B. bei der Entscheidung über truppendienstliche Rechtsbefehle oder im Rahmen der Prozessführung vor den Wehrdienstsenaten des Bundesverwaltungsgerichts, einbringen.
  • Nach einer weiteren truppendienstlichen Verwendung, z. B. als Kommandeur auf der Bataillonsebene oder in einer Stabsverwendung bei einer Kommandobehörde/ Höheren Kommandobehörde oder in einem Amt der Bundeswehr, kann sich für Sie eine weitere Referentenverwendung im Bundesministerium der Verteidigung anschließen. Auch internationale Stabsverwendungen sind nach Bewährung in einer nationalen Stabsverwendung bei einem entsprechenden Dienstpostenbesetzungsbedarf grundsätzlich möglich.
  • Während der truppendienstlichen Verwendung nehmen Sie bedarfsmäßig auch an Auslandseinsätzen der Bundewehr teil. Bei entsprechender Eignung, Befähigung und Leistung können Sie auch auf Dienstposten bis zu den Besoldungsgruppen A16/ B3 des Bundesbesoldungsgesetzes verwendet werden.

Einkommen

Das Gehalt eines Soldaten oder einer Soldatin setzt sich aus Grundgehalt, Familienzuschlag und allgemeinen Zulagen zusammen. Je nach Arbeitsplatz können noch verschiedene Zulagen hinzukommen. Als Soldatin und Soldat zahlen Sie keine Beiträge für Renten-, Kranken- oder Arbeitslosenversicherung. 

Abweichungen sind natürlich nach persönlicher Situation möglich (zum Beispiel wenn Vermögenswirksame Leistungen in Anspruch genommen werden, wenn eine Befreiung von der Unterkunftspflicht besteht oder ähnliches).

Vergütung: Als Stabsoffizier Recht werden Sie nach A13 bis A16 besoldet.

Beratung und Bewerbung

Allgemeine Fragen zum Berufsfeld des Stabsoffizier Recht stellen Sie bitte an:

Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr
Abteilung III - Leitpersonalführer StOffz/R
Kölner Straße 262
D – 51149 Köln

Telefon: 02203 105 1236

Während des Studiums der Rechtswissenschaften bzw. während des Rechtsreferendariats besteht insbesondere für Bewerberinnen und Bewerber, die Reserveoffiziere oder Reserveoffizieranwärter sind, die Möglichkeit, ein juristische Verwaltungspraktikum bzw. die Verwaltungs- oder Wahlstation im Bundesministerium der Verteidigung, Referat R II 2 oder beim Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr zu absolvieren. Dort kann während der juristischen Ausbildung ein Einblick in die Tätigkeit als Stabsoffizier/ R gewonnen werden. 

Um eine grundsätzliche Aussage über Einstellungsmöglichkeiten tätigen zu können, benötigen wir folgende Bewerbungsunterlagen:

  • Einen vollständig ausgefüllten Bewerbungsbogen
  • Einen tabellarischen Lebenslauf mit Datum und Unterschrift
  • Ihre Geburtsurkunde und
  • Gegebenenfalls Heiratsurkunde, Nachweis über Namensänderung, Einbürgerungsurkunde sowie gegebenenfalls Nachweis über die deutsche Staatsangehörigkeit, falls in Geburtsurkunde abweichend
  • Nachweis über das erste und zweite juristische Staatsexamen
  • Sonstige Nachweise wie beispielsweise Zeugnisse aus dem Referendariat, gegebenenfalls Dienstzeugnisse
  • Gegebenenfalls Entpflichtungserklärung (bei ehemaligen Kriegsdienstverweigerern, zu beantragen beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA)
  • Gegebenenfalls Brillenpass (nicht älter als drei Monate)

Bitte übersenden Sie uns die geforderten Unterlagen – wenn möglich – in Form von PDF- Dateien per E- Mail an:

ac-bewerbung-seiteneinsteiger@bundeswehr.orgLink öffnet sich in neuem Fenster

Postalische Bewerbungen richten Sie bitte an:

Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr
Assessmentcenter für Führungskräfte der Bundeswehr
Referat 1 – Seiteneinsteiger
Kölner Straße 262
D – 51149 Köln

Die Unterlagen müssen nicht in beglaubigter Form eingereicht werden; die Beglaubigung kann bei Teilnahme am Auswahlverfahren vor Ort verfolgen. (Kosten für Ihre Auslagen zur Beschaffung der entsprechenden Unterlagen sind durch Sie selbst zu tragen und können nicht durch die Bundeswehr übernommen werden).