• Neuer Inhalt
  • Zum Beratungsstellenfinder
  • Suche

Mach, was wirklich zählt.

Ein Soldat setzt einen Funkspruch ab

Fernmeldesoldat

Foto: © Bundeswehr / Bienert

Fern­melder (m/w)

in der Laufbahn der Mannschaften

Sie wirken am Aufbau von Sprech- und Funkverbindungen mit, damit Truppen an verschiedenen Standorten miteinander kommunizieren können. Durch das Verlegen von Kabelstrecken bauen Sie Fernmeldeverbindungen auf und richten den Fernsprechbetrieb ein. Je nach Einsatzsituation werden Sie dabei in unterschiedlichen Aufgabengebieten eingesetzt.

Körperliche Fitness, technisches Verständnis und Leistungsbereitschaft sind Schlüsselqualifikationen für dieses Berufsbild. Im Rahmen Ihrer Ausbildung absolvieren Sie das grundlegende militärische Training. Darüber hinaus lernen Sie die unterschiedlichen Fernmeldearten der Bundeswehr kennen und setzen diese praktisch ein. 

Ihr Beruf

DU SCHAFFST VERBINDUNGEN UND MACHST KOMMUNIKATION MÖGLICH.

IHRE AUFGABEN ALS FERNMELDER (M/W)

  • Sie stellen fernmeldebasierte Verbindung zwischen verschiedenen Truppenteilen her.
  • Sie können bei der Einrichtung und des Betriebs von Fernmeldeverbindungen im Richtfunk, im Fernsprechbetrieb oder im Feldkabelbautrupp sowie im Anschlusskabeltrupp eingesetzt werden.
  • Sie bauen unter Anleitung Kabelleitungen und -verbindungen, Funkstellen, Kleinvermittlungen oder Richtfunkstrecken auf und betreiben diese.
  • Sie betreiben Sprechfunk- und Fernsprechbetrieb.
  • Sie kontrollieren Ihre Geräte auf Funktionsfähigkeit.
  • Sie pflegen Anlagen Ihrer Fernmeldeeinheit und warten diese fristgerecht in regelmäßigen Intervallen.

WAS FÜR SIE ZÄHLT

  • Sie arbeiten bei einem anerkannten Arbeitgeber in sicheren wirtschaftlichen Verhältnissen.
  • Sie sind in einem kameradschaftlichen Arbeitsumfeld tätig.
  • Es erwarten Sie eine Vielzahl an zusätzlichen Qualifizierungsmöglichkeiten und ein attraktives Vergütungspaket.
  • Als Soldatin oder Soldat auf Zeit beträgt Ihr monatliches Einstiegsgehalt für diese Tätigkeit ca. 1.800 € netto und steigt regelmäßig mit Ihren Beförderungen.

WAS FÜR UNS ZÄHLT

  • Sie sind mindestens 17 Jahre alt.
  • Sie haben die Vollzeitschulpflicht erfüllt.
  • Sie besitzen die deutsche Staatsbürgerschaft.
  • Sie sind bereit, sich bundesweit versetzen zu lassen.
  • Sie erklären sich dazu bereit, an Auslandseinsätzen der Bundeswehr teilzunehmen.
  • Die Verpflichtungszeit richtet sich nach Ihrer Qualifizierung sowie den Zielen, die Sie in einer Laufbahn anstreben, und kann in dieser Laufbahn als Soldatin oder Soldat auf Zeit 2 bis 4 Jahre oder als Freiwillig Wehrdienstleistende oder Wehrdienstleistender 7 bis 23 Monate betragen.