• Neuer Inhalt
  • Zum Beratungsstellenfinder
  • Suche

Flug- und Triebwerkmeisterin für den Helikopter NH-90

Ein Hubschrauber im Landeanflug über einem See.
Eine Soldatin steht neben einem Hubschrauber.

Oberfeldwebel Helene Scheffel teilt im Wartungsbereich der NH-90 Wartungspersonal ein und ist für deren Weiterbildung und Professionalisierung verantwortlich.

Foto: © Bundeswehr / Thiel

Flug- und Triebwerkmeisterin für den Helikopter NH-90

Gestaffelt und dicht gedrängt stehen mehrere Hubschrauber vom Typ NH-90 in einer Wartungshalle auf dem Flugplatz in Faßberg: Die kantigen, modernen Transporthubschrauber sind mit neuester und komplexer Technik ausgestattet. Diese muss regelmäßig gewartet und gepflegt werden – ein hochkomplexer Job, der ein ausgeprägtes technisches Verständnis und eine umfangreiche Ausbildung voraussetzt. Ein Meister dieses Jobs ist Oberfeldwebel Helene Scheffler. Sie ist Flug- und Triebwerkmeisterin für den Helikopter NH-90 im Transporthubschrauberregiment 10 im niedersächsischen Faßberg.


Drei Hubschrauber vom Typ NH-90 stehen in einer Wartungshalle nebeneinander.

Die hochmoderne Technik der Transporthubschrauber des Typs NH-90 muss regelmäßig gewartet und gepflegt werden.

Wartungsaufgaben

Die Aufgaben für die Technikcrews der Wartung sind vielfältig und benötigen eine große Anzahl an speziell ausgebildetem Personal. Zum Einen führen die Soldaten und zivilen Angestellten kleinere Inspek­tionen durch, die nach einer bestimmten Anzahl an Flugstunden an­stehen. Zum Anderen übernehmen sie auch kleinere bis schwere Stör­behebungsmaßnahmen, bis hin zum Wechsel von beispielsweise Trieb­werken und Rotorblättern. Sie stellen die jeweils geforderten Konfigu­rationen des NH-90 her und unterstützen bei Bedarf auch die Bordme­chaniker bei der Vor- und Nachflugkontrolle. Damit produzieren sie den „Klarstand” der Maschinen und gewährleisten mit ihren Tätigkeiten den Flugbetrieb der Flotte.


Allgemeines zum Hubschrauber

Der Mehrzweckhubschrauber NH-90 wurde im Auftrag der vier Staaten Frankreich, Italien, den Niederlanden und Deutschland entwickelt. Es ist ein Hubschrauber der 10-Tonnen-Klasse, der ausgehend von einem Basismuster ein Familienkonzept beinhaltet. Mit dem NH-90 können sowohl schwere Lasten, technisches Material oder 20 Soldaten transportiert werden.

Antrieb:Rolls Royce / Turbomec RTM 322
Höchstgeschwindigkeit:298 km/H
Reisegipfelhöhe:ca. 4000 m
Reichweite:ca. 1.000 km
Flugdauer:mindestens 4 Stunden
max. Abfluggewicht:ca. 10,6t
Länge:15,88m
Breite:16,30 m (Rotordurchmesser)
Höhe:5,44 m
Besatzung:2 Mann plus maximal 20 Soldaten


Hohe Qualität und Flugsicherheit

Oberfeldwebel Scheffel leistet Dienst im Wartungsbereich der NH-90 in Faßberg. In ihrer Funktion teilt sie das ihr unterstellte Wartungs­personal ein und ist für deren Weiterbildung und Professionalisierung verantwortlich. Sie steht mit den Luftfahrzeugnachprüfern und den anderen Fach­gruppen in ständigem Kontakt und koordiniert somit maßgeblich den Störbehebungsablauf. Dabei behält sie die Arbeiten ihrer Wartungs­mechaniker im Auge und sorgt dafür, dass immer genug Ersatzteile und Material für die anstehenden Arbeiten zur Verfügung stehen. Und wenn doch etwas fehlen sollte, ist es ihre Aufgabe, das benötigte Teil zu bestellen. Ein weiterer wesentlicher Teil von Scheffels Arbeit ist die Meister­abnahme. Sobald ein Mechaniker die Arbeit an seinem zugeteilten Bereich abgeschlossen hat, überprüft der zuständige Flugtechnikmeister diese Arbeiten. Nicht selten kommt es vor, dass ein Luftfahrzeugnachprüfer die Arbeiten zusätzlich prüfen muss. Sobald alle Arbeiten korrekt durchgeführt und abge­nommen wurden, ist die Maschine wieder bereit für den Flugdienst. Diese Vorgehensweise dient der Sicherung einer hohen Qualität. „Durch unsere Aufgaben trägt jeder von uns große Verantwortung, oberste Priorität hat die Flugsicherheit. Mit einem Fahrzeug kann man bei einer Panne sofort anhalten, bei einem Fluggerät geht das natürlich nicht”, erklärt Scheffel.


Ein Hubschrauber mit offener Seitentür fliegt eine leichte Rechtskurve.

Ein NH-90 im Rahmen der Mission MINUSMA in Mali.

Foto: © Bundeswehr / Marc Tessensohn

Teamwork und komplexe Ausbildung

Die Wartung eines Transporthubschraubers ist ohne Teamwork nicht zu bewälti­gen. „Alles passiert in einem kameradschaft­lichem, fast schon freundschaftlichem Umfeld. Hier vertraut man sich untereinander”, fährt der Oberfeldwebel fort. Bei einem komplexen Luftfahrzeug wie dem NH-90 muss jeder sein volles Können einbringen und bereit sein, neue Fähigkeiten zu erlernen. Hier hat die berufliche Erfahrung einen hohen Stellenwert. „Die Mechaniker und Meister tauschen sich immer unter­einander aus und lernen nach dem Prinzip „learning-by-doing“ vonein­ander“, so Scheffler. 

Neben der militärischen Ausbildung zum Feldwebel hat Scheffler zu­sätzlich eine umfangreiche Ausbildung im flugtechnischen Bereich absolviert. Dazu gehört nicht nur die zivile Ausbildung zum Fluggerät­mechaniker, sondern auch diverse, weiter­führende und fachbezogene Lehrgänge. „Bei dieser hochspezialisierten Tätigkeit ist technisches Verständnis eine Grundvoraussetzung”, erzählt der Oberfeldwebel.


Beruflicher Werdegang

2011Grundausbildung bei der Heeresfliegerstaffel 369 im hessischen Fritzlar
April 2011Feldwebelanwärter-Lehrgang im niedersächsischen Bückeburg
Juni 2011Feldwebelanwärter-Lehrgang im sächsischen Delitzsch
ab Ende 2011zivile Aus- und Weiterbildung zum Fluggerätmechaniker Instandhaltungstechnik im rheinland-pfälzischen Germersheim
Mitte 2013Technischer Grundlagenlehrgang Flugtechnik (T-Mech)
Ende 2013Laufbahnlehrgang Englisch im nordrhein-westfälischen Münster
Anfang 2014Softwarelehrgang SASPF => Standard-Anwendungs-Software-Produkt-Familien (SASPF) ist ein Projekt der Bundeswehr zur Einführung betriebswirtschaftlicher Standardsoftware der SAP SE (SAP R/3 bzw. mySAP, ERP, Branchensoftwarelösungen IS-DFPS (Defense Forces & Public Security), außerdem Business Information Warehouse und weiterer Lösungen auf Basis des SAP NetWeaver).
Mitte 2014Grundlagenlehrgang NH-90
Ende 2014Technischer Englischlehrgang
2015Flugzeugtechnik Meister-Lehrgang (Ausbildungsstufe 6)
Ende 2015 Professionalisierung Flugwerk und Triebwerk NH-90 in Fußberg
seit 2016Flug- und Triebwerkmeisterin NH-90


Autor: Ronny Eisermann

Das könnte Sie auch interessieren