• Neuer Inhalt
  • Suche
  • Zum Beratungsstellenfinder
Tornado in der Flugvorbereitung im Hangar
Oberleutnant David G steht vor einem Stapel Nachschubkisten und lächelt in die Kamera

Organisator im Hintergrund: David G. führt den Nachschub- und Transportzug in Al-Asrak.

Foto: © Bundeswehr / Sebastian Wilke

Logistik im Einsatz: Von der Schraube bis zum Triebwerk

Derzeit bilden rund 300 Soldaten und Soldatinnen das deutsche Einsatzkontingent der Anti-IS-Mission Counter Daesh. Ihre vier Aufklärungstornados und ein Tankflugzeug des Typs Airbus sind jeden Tag in der Luft. Doch auch am Boden geschieht einiges: Die Logistik für Mensch und Material ist eine tägliche Herausforderung.

"Ich bin für die Folgeversorgung des gesamten Einsatzkontingentes verantwortlich“, sagt Oberleutnant David G., Führer des Nachschub- und Transportzuges im jordanischen Al-Asrak. ​"Mit 30 Kameraden decken wir die gesamte Materialbewirtschaftung und den Transport ab."


"Meine Aufgabe ist es auch, unsere Teileinheiten zu koordinieren“, so Oberleutnant G. weiter. "Die Teileinheiten", das sind: der Nachschub- und Transportzug, das Hauptlager, die Materialdisposition, die Betriebsstoff- und Munitionsbewirtschaftung sowie der Luftumschlagszug.

Von der Schraube bis zum Triebwerk

Materialbewirtschaftung im Einsatz bedeutet die Versorgung mit Gütern aller Art – und das in angeforderter Menge und Zeit über große Entfernungen. Ein Einsatzkontingent muss mit ausreichend Ersatzteilen, Kraftstoff, Munition und Verpflegung für die Soldaten versorgt werden: "Allein ein einziger Aufklärungstornado benötigt etwa 70.000 Artikel. Das reicht von der kleinsten Schraube bis zum Ersatztriebwerk“, macht Oberleutnant G. deutlich.

Eine Landkarte zeigt Syren, Irak und Jordanien. In Jordanien ist die Lage der Airbase Al-Asrak eingezeichnet

Logistische Drehscheibe: Über Al-Asrak läuft auch der Nachschub für die Truppe im Nordirak

Foto: © Bundeswehr

Für die Einsatzlogistik in Al-Asrak ist vor allem der gesicherte Nachschub von ausreichend Kraft- und Betriebsstoffen wie Kerosin, Diesel und Schmieröl bedeutend. Durch die Tornados und das Tankflugzeug vom Typ Airbus A310 MRTT reißt die Nachfrage nach ausreichend Kerosin nicht ab. Allein mit einem Flug kann der Airbus bis zu 72 Tonnen Treibstoff transportieren.

"Wir haben hier fünf Tanklastwagen vor Ort, die unseren Airbus befüllen können. In den letzten neun Wochen haben wir mit ihm etwa sechs Millionen Liter Kerosin an die Flugzeuge unserer Partner abgegeben“, erklärt David G. Neben dem Kerosin für die Flugzeuge benötigt das Einsatzkontingent zudem eine Unmenge an Diesel, um alle Fahrzeuge und die Aggregate zur Stromerzeugung betreiben zu können.

Der Arbeitstag hat 14 Stunden

Die große Nachfrage hat eine hohe Arbeitsbelastung für die Soldaten zur Folge: "Die Jungs arbeiten hier rund um die Uhr. Im Schnitt sind wir 14 Stunden am Tag auf den Beinen“, sagt David G. Ein Grund der hohen Auslastung sind auch Aufgaben, die nicht selbstverständlich sind – wie zum Beispiel die Zollabwicklung des deutschen Einsatzkontingentes.

Die Nähe zum Einsatzgebiet des Irak bringt auch eine andere Verpflichtung mit sich: "Aufgrund der guten Infrastruktur sind wir auch eine logistische Drehscheibe für den Einsatz der Bundeswehr im Nord-Irak“, fügt Oberleutnant G. hinzu.

Mehrere abflugbereite Soldaten gehen mit ihrem Handgepäck über ein Flugfeld auf einen dort wartenden A400M zu.

Häufiger Gast: Das Transportflugzeug A400M bringt regelmäßig Fracht nach Al-Asrak.

Foto: © Bundeswehr / Sebastian Wilke

Wilhelmshaven - Wunstorf - Al Asrak

Der Anti-IS-Einsatz Counter Daesh ist ohne eine Versorgung über den Luftweg nicht zu realisieren. Beispielsweise müssen die Ersatzteile bei Bedarf schnellstens zur Verfügung stehen. Der Materialtransport von und nach Jordanien wird über das Logistikzentrum der Bundeswehr in Wilhelmshaven koordiniert. Das Logistikzentrum plant und steuert die Einsatzversorgung.

Bedeutend für die Logistik im Einsatz ist auch das Lufttransportgeschwader 62 aus Wunstorf. Von dort startet der Transportflieger Airbus A400M und sorgt für ständigen Materialaustausch.

Autor: Michael Fuckner