• Neuer Inhalt
  • Suche
  • Zum Beratungsstellenfinder
Mehrere Soldaten umringen eine Karte

Besprechung der Route und des Ablaufs

Foto: © Bundeswehr / PAO Resolute Support

Kabul: Wie das "Personenschutzkommando" den NATO-Botschafter schützt

Als „ziviles Gesicht“ der NATO wird Botschafter Dr. Cornelius Zimmermann seit Februar 2017 in Kabul von einem Personenschutzkommando der Feldjäger geschützt. Er ist der Senior Civilian Representative der NATO und Vertreter des NATO-Generalsekretärs in Afghanistan. Das Personenschutzkommando um Leutnant H. stellt in vielerlei Hinsicht ein Novum für den Aufgabenbereich Feldjägerwesen der Bundeswehr dar.


Mehrere Soldaten stehen in einem Kreis

Teambesprechung

Foto: © Bundeswehr / PAO Resolute Support

Ein zivil-politisches Umfeld 

Das im Hauptquartier Resolute Support in Kabul stationierte Team steht Botschafter Dr. Zimmermann in allen Fragen seiner persönlichen Sicherheit zur Seite. Als Hoher Ziviler Vertreter der NATO in Afghanistan vertritt Dr. Zimmermann die militärpolitischen Ziele der Allianz in Afghanistan. Er hält nicht nur eine enge Verbindung zur Regierung des Landes, sondern auch zur Zivilgesellschaft, zur internationalen Gemeinschaft und den Nachbarländern Afghanistans.

„Ich bin gewissermaßen das zivile Gesicht der NATO hier in Afghanistan“, beschreibt sich Dr. Zimmermann selbst. Als ehemaliger deutscher Generalkonsul in Mazar-e Sharif verfügt er zur Erfüllung seiner Aufgabe über einen breiten Erfahrungsschatz. Leutnant H. stellt fest: „Nach zwei Auslandseinsätzen im Bereich Personenschutz mit militärischen Schutzpersonen ist das Schützen eines hochrangigen Botschafters in einem zivil-politischen Umfeld eine neue, sehr interessante und herausfordernde Aufgabe“.


Botschafter Dr. Zimmermann steht vor einem Auto mit einem Personenschützer

Botschafter Dr. Zimmermann mit einem Personenschützer

Foto: © Bundeswehr / PAO Resolute Support

Im Umfeld erhöhter Gefährdung

Der Schwerpunkt der Termine findet, nicht wie gewöhnlich in militärischen oder gesicherten Gebäuden statt, sondern meist in zivilen Büroräumen in der Hauptstadt Kabul und ihrer Umgebung. Aufgrund der erhöhten Gefährdung für Leib und Leben erhalten die Personenschützer zur Durchführung ihres Auftrages eine erweiterte Schutzausstattung, bestehend aus leichten und schweren Handfeuerwaffen sowie Täusch- und Wirkmitteln.

Als Hoher Ziviler Vertreter der NATO in Afghanistan besetzt Dr. Zimmermann einen internationalen Spitzendienstposten. Dementsprechend arbeitet auch das Personenschutzkommando ständig mit internationalen Personenschutzkräften zusammen. „Bislang konnte ich viele wertvolle Erfahrungen aus diesem Einsatz und der Zusammenarbeit mit den internationalen Personenschutzkräften mitnehmen. Die neue Aufgabe ermöglicht meinem Team und mir völlig neue Einblicke in taktische Vorgehens- und Arbeitsweisen“, stellt Leutnant H. fest.

Ein Soldat wartet mit einem Headset auf einen Hubschrauber

Landung eines Transporthubschraubers

Foto: © Bundeswehr / PAO TAAC-North

Ausbildungsspektrum erweitert

In Vorbereitung auf den neuartigen Einsatz im Personenschutz durchlaufen die Feldjägerfeldwebel ein erweitertes Ausbildungsspektrum, bestehend aus zusätzlicher Rechts-, Fahr- und Schießausbildung. Auf seinen Dienstreisen in ganz Afghanistan wird der Botschafter stets von seinen Personenschützern begleitet, egal ob er mit Luftfahrzeugen oder Kraftfahrzeugen unterwegs ist.

„Die Zusammenarbeit mit den Feldjägern der Bundeswehr ist sehr vertrauensvoll. Das Personenschutzkommando konnte sich leicht an die Lage anpassen“, erzählt der Botschafter. „Ich fühle mich bei ihnen stets in guten und professionellen Händen. Mittlerweile hat das Team hervorragende Kontakte zu den Schutzkommandos der Botschaften und Regierungsstellen geknüpft, was mir einiges erleichtert“, lobt Zimmermann seine Personenschützer.



Autor: PAO Resolute Support