• Neuer Inhalt
  • Suche
  • Zum Beratungsstellenfinder

Soldaten rücken aus

Ein junger Soldat vor einem Dingo in der Wüste von Mali

Oberstabsgefreiter Octavian H. ist bei MINUSMA als Richtschütze auf dem Dingo des Gefechtsfeld-Schaden-Instandsetzungstrupps

Foto: © Bundeswehr / Jenny Bartsch

Auf dem "Dingo" als Richtschütze

Von Afrika bis zum Kosovo, auf zwei Weltmeeren und in Afghanistan: In unterschiedlichen Einsatzgebieten leisten unsere Soldaten täglich ihren Dienst.

Doch was tun sie genau vor Ort? Was ist ihre spezielle Aufgabe? Was bewegt sie, was treibt sie an? Oberstabsgefreiter Octavian H. ist bei MINUSMA als Richtschütze auf dem Dingo eingesetzt und gibt euch einen Einblick seines Einsatzes.

Erin Soldat in Mali überprüft das MG oben am Dingo in einer Halle

Vor jeder Fahrt überprüft Octavian die Waffe auf seinem Dingo

Foto: © Bundeswehr / Jenny Bartsch

Octavian H. und ich bin 25 Jahre alt. Im Juli 2011 habe ich mich für die Bundeswehr entschieden. In Deutschland bin ich als Waffeninstandsetzer im technischen Zug des Transporthubschrauberregiments in Fassberg eingesetzt. 

Ich sitze als Richtschütze auf dem GSI-Dingo des Instandsetzungszugs, welcher im Wechsel mit anderen Kräften ein Teil der schnellen Eingreiftruppe ist.

Wann immer ein Fahrzeug außerhalb des Camps nicht mehr aus eigener Kraft repariert werden kann, rückt die Eingreiftruppe aus.



Octavian sitzt in der Fahrerkabine des Dingos und überprüft einen Bildschirm

​Prüfung der elektronischen Elemente an der Waffenstation

Foto: © Bundeswehr/Jenny Bartsch

Dabei übernehme ich zusammen mit den Richtschützen der anderen Fahrzeuge die Sicherung der Kolonne. Im Lager unterstütze ich unter anderem die Waffeninstandsetzung.

Als Heeresflieger habe ich hier die Möglichkeit wieder neue Waffensysteme kennenzulernen und mich weiterzuentwickeln.

Die Zusammenarbeit der verschiedenen Truppenteile ist eine besondere Erfahrung. Es freut mich, dass ich unter all den neuen Kameraden gute Freunde gefunden habe.


Autor: Octavian H.