Mach, was wirklich zählt.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen in ihrer Rede zu den Themen Cyber und IT.
Deutschlands Freiheit auch im Cyberraum verteidigen – auch eine Aufgabe des neuen Organisationsbereichs.

Deutschlands Freiheit auch im Cyberraum verteidigen – auch eine Aufgabe des neuen Organisationsbereichs.

Foto: © Bundeswehr

Vorgestellt: Die Cyber- und IT-Fähigkeiten der Streitkräfte 

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat am 26. April in Berlin die Pläne zur Bündelung der Cyber- und IT-Fähigkeiten der Streitkräfte vorgestellt. In unserer hochgradig vernetzten Welt müsse die Bundeswehr in der Lage sein, sich selbst und das Land zu schützen, erklärte die Ministerin.

So wird künftig nicht nur Betrieb und Schutz des IT-Systems der Bundeswehr in einer Hand liegen, auch das Wirken im Cyber- und Informationsraum soll als eigenständige Operation möglich werden. Und auf der gesamtstaatlichen Ebene wird gemeinsam mit dem Innenministerium eine neue Cybersicherheitsstrategie angestrebt.

Im Abschlussbericht „Aufbaustab CIR“ wird die Planung ausführlich vorgestellt. Vorgesehen sind die Einrichtung einer eigenständigen Abteilung im Verteidigungsministerium und die Aufstellung eines militärischen Organisationsbereichs für den Cyber- und Informationsraum (CIR). Insgesamt soll der neue Organisationsbereich rund 14.000 Dienstposten umfassen. 300 Dienstposten sind dabei für das Kommando CIR sowie für zwei neue Cyberzentren vorgesehen: das „Zentrum Cyberoperationen“ und das „Zentrum für Cybersicherheit der Bundeswehr“. Sie werden gebildet aus dem bisherigen Computer Emergency Response Team der Bundeswehr (CERTBw), dem Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr (BITS) sowie der Gruppe Computer-Netzwerk-Operationen (CNO). Bis zum Jahr 2021 soll die volle Operationsfähigkeit des neuen Organisationsbereichs erreicht werden.

Mit der Bündelung der Cyber- und IT-Fähigkeiten der Streitkräfte begegnet die Bundeswehr nicht nur künftigen militärischen Risiken und Bedrohungen. Es entstehen auch für potentielle Bewerberinnen und Bewerber neue Perspektiven, da sie sich an dieser Entwicklung aktiv beteiligen können. Schon jetzt liegt der jährliche Bedarf der Bundeswehr beispielsweise bei rund 800 IT-Administratoren und 700 IT-Soldaten. Erfahren Sie hier, wie Sie Teil davon werden könnenLink öffnet sich in neuem Fenster.

Ursula von der Leyen zu den Cyber- und IT-Fähigkeiten der Streitkräfte

Ursula von der Leyen zu den Cyber- und IT-Fähigkeiten der Streitkräfte