Mach, was wirklich zählt.

Ärztin im Einsatz mit dem Text: Diagnose: Karriere-Potenzial.

Der Sanitätsdienst

Beruf und Berufung Gesundheit.

Die Gesundheit der Soldatinnen und Soldaten schützen, erhalten und wiederherstellen.

Piktogramm eines Kreuzes.

Der Sanitätsdienst. Beruf und Berufung Gesundheit.

Foto: © Bundeswehr

Die Gesundheit der Soldatinnen und Soldaten zu schützen, zu erhalten und wiederherzustellen ist die zentrale Aufgabe des Sanitätsdienstes. Dies gilt insbesondere für Auslandseinsätze, bei denen gesundheitliche Gefahren drohen, denen Soldatinnen und Soldaten im Inland nicht ausgesetzt sind. Für die Rundumversorgung auf höchstem fachlichen Niveau werden neben Ärztinnen und Ärzten viele weitere medizinische Fachkräfte gebraucht. Zum Beispiel Notfallsanitäterinnen, Gesundheits- und Krankenpfleger, medizinisch-technische Assistentinnen, Apotheker oder Laborantinnen.

„Ein gesundes Gesundheitssystem.“ Stabsarzt Juliane Ruft

7.00 bis 7.30 Uhr: Morgenbesprechung im Team

7.00 bis 7.30 Uhr: Morgenbesprechung im Team

Foto: © Bundeswehr / Bundeswehr

Juliane Ruft ist Assistenzärztin im Bundeswehrkrankenhaus Berlin. In der Notaufnahme kümmert sie sich um Aufnahme, Diagnose und Erstversorgung der Patientinnen und Patienten. Ihr Medizinstudium hat sie als Soldatin an einer zivilen Universität absolviert.

„Ärztin und Soldatin sein – diese Kombination fand ich einfach spannend. Der fachliche Standard ist hier extrem hoch. Und ich komme viel einfacher an gute Fortbildungen. Wenn ich einen bestimmten Lehrgang für meine fachlichen Qualitäten benötige, werde ich dabei immer unterstützt. Davon können zivile Kolleginnen und Kollegen nur träumen. 
Ich habe mich freiwillig für den Einsatz gegen Ebola in Liberia gemeldet, da hatte ich noch keine zwei Jahre Berufserfahrung. Die Bundeswehr hat mich trotzdem sofort für die Aufgabe fit gemacht und verantwortungsvoll eingesetzt – das wäre bei vielen Hilfsorganisationen nie möglich gewesen. Da wusste ich, hier bin ich als Ärztin richtig.“

„Viel geben, mehr zurückbekommen.“
20.000

Soldatinnen und
Soldaten

31

Berufe

182

Dienststellen

5

Bundeswehr-
Krankenhäuser