Mann betrachtet Monitore
zivil
3 BundeslÀnder
  • Nordrhein-Westfalen
  • Hessen
  • Bayern

Duales Studium: Meteorologie

im gehobenen naturwissenschaftlichen Dienst

Mit dem dualen Studium zur Diplom-Meteorologin (FH) bzw. zum Diplom-Meteorologen (FH) werden Sie optimal auf Ihre TĂ€tigkeit als Wetterberaterin bzw. Wetterberater im Geoinformations­dienst der Bundeswehr vorbereitet. Neben den theoretischen Inhalten erlernen Sie in diversen Praktika Wetter­berichte und Flugwetter­beratungen zu erstellen. Weitere Qualifizierungen am Arbeitsplatz befĂ€higen Sie, eigenverantwortlich Flugwetter­beratungen bei Heer, Luftwaffe und Marine sowie in den zentralen Beratungs­stellen des Geoinformations­dienstes der Bundeswehr durchzufĂŒhren. Zugleich bewerten Sie meteorologische und andere geowissenschaftliche Daten und bereiten diese auf. In Ihrer verantwortungsvollen Rolle schaffen Sie damit die Voraussetzungen fĂŒr den Betrieb und den Einsatz der StreitkrĂ€fte.

Sie können darĂŒber hinaus auch in der Weiter­entwicklung von meteorologischen Vorhersage­modellen und fachbezogener Software eingesetzt werden. Ebenso ist im weiteren Verlauf Ihrer Karriere eine TĂ€tigkeit als Fachlehrerin bzw. Fachlehrer in den Schulen der StreitkrĂ€fte oder an der zentralen Ausbildungs­einrichtung des Geoinformations­dienstes der Bundeswehr möglich.

Geo Marker Standorte

Die Bundeswehr hat ĂŒber 200 Standorte und im besten Fall können Sie an Ihrem Wunschstandort arbeiten.

Zur interaktiven Standortkarte

Euro Bills Gehalt

Das Monatsgehalt fĂŒr diese TĂ€tigkeit liegt je nach Ihrer persönlichen Lebenssituation zwischen ca. 1.464,- € und 4.414,- € netto.

GehaltsĂŒbersicht anzeigen

Die Laufbahnen bei der Bundeswehr

Die Bundeswehr unterscheidet bei Beamtinnen und Beamten zwischen folgenden zivilen TĂ€tigkeitsebenen, genannt „Laufbahnen“. Infos zu Laufbahnen

Ihr duales Studium: Meteorologie im gehobenen Dienst

  • Sie absolvieren als BeamtenanwĂ€rterin bzw. -anwĂ€rter eine qualifizierende dreijĂ€hrige Laufbahnausbildung an der Hochschule des Bundes fĂŒr öffentliche Verwaltung in BrĂŒhl (Nordrhein-Westfalen), im Bildungszentrum des Deutschen Wetterdienstes in Langen (Hessen) und an der zentralen Ausbildungseinrichtung des Geoinformationsdienstes der Bundeswehr in FĂŒrstenfeldbruck (Bayern).  Ende 2023 ist der Umzug der zentralen Ausbildungseinrichtung nach Euskirchen (NRW) zu erwarten.
  • Sie absolvieren theoretische Studienanteile und Praktika. Durch die Praktika an verschiedenen Dienststellen erhalten Sie einen Einblick in die praktische Arbeit im Wetterdienst.
  • Sie legen am Ende Ihres Studiums die PrĂŒfung zur „BefĂ€higung fĂŒr die Laufbahn des gehobenen naturwissenschaftlichen Dienstes“ ab und Ihnen wird akademische Grad „Diplom-Meteorologin (FH)“ bzw. „Diplom-Meteorologe (FH)“ verliehen.
  • Sie qualifizieren sich nach dem Studium in etwa 12 bis 15 Monaten zur Flugwetterberaterin bzw. zum Flugwetterberater, um eigenverantwortlich Flugwetterberatungen nach deutscher und europĂ€ischer Luftverkehrsregelung durchfĂŒhren zu können.

Was fĂŒr Sie zĂ€hlt

  • Sie arbeiten bei einem anerkannten Arbeitgeber in sicheren wirtschaftlichen VerhĂ€ltnissen.
  • Sie werden zu Beginn Ihrer Laufbahnausbildung zur BeamtenanwĂ€rterin bzw. -anwĂ€rter (Beamtin bzw. Beamter auf Widerruf) ernannt.
  • Sie sind durch den Erhalt Ihrer AnwĂ€rterbezĂŒge wĂ€hrend des Studiums finanziell abgesichert.
  • Sie werden Expertin bzw. Experte im Geoinformationsdienst der Bundeswehr und können Ihr Wissen und Ihre Talente in einem herausfordernden Aufgabengebiet einbringen.
  • Sie werden nach dem Studium in der Regel nach einer dreijĂ€hrigen Probezeit zur Beamtin bzw. zum Beamten auf Lebenszeit ernannt.

Was fĂŒr uns zĂ€hlt

  • Sie haben das 50. Lebensjahr noch nicht vollendet.
  • Sie besitzen die deutsche StaatsbĂŒrgerschaft.
  • Sie haben mindestens die Fachhochschulreife.
  • Sie stimmen zu, nach Abschluss des Studiums und Bestehen der LaufbahnprĂŒfung mindestens 5 Jahre als Beamtin bzw. Beamter des gehobenen Dienstes tĂ€tig zu sein.
  • Als Beamtin bzw. Beamter sind Sie grundsĂ€tzlich bereit, sich bundesweit versetzen zu lassen.
  • Die Teilnahme an AuslandseinsĂ€tzen der Bundeswehr ist fĂŒr Beamtinnen und Beamte möglich.
  • Sie bewerben sich rechtzeitig bis zum 30. November 2022 fĂŒr eine Einstellung ab Oktober 2023.

Kontakt und Wissenswertes

Bei Fragen zum Auswahlverfahren wenden Sie sich bitte an das:

Bundesamt fĂŒr das Personalmanagement der Bundeswehr
Assessmentcenter fĂŒr FĂŒhrungskrĂ€fte
Referat 1 - Ziviles Bewerbungsmanagement

Telefon: 02203 - 105 - 2611
E-Mail: ac-bewerbung-direkteinstieg [at] bundeswehr.org

Bei Fragen zum Geoinformationsdienst wenden Sie sich bitte an das:

Zentrum fĂŒr Geoinformationswesen
Dezernat Geoinformation Ausbildung

Telefon: 02251 953 4220 oder 02251 953 4221
E-Mail: zgeobwnachwuchsgewinnung [at] bundeswehr.org

 

Bundeswehrmitarbeiter am Telefon

Sie möchten sich vor Ihrer Bewerbung ĂŒber Ihre beruflichen Möglichkeiten bei der Bundeswehr informieren? Unsere Karriereberaterinnen & Karriereberater unterstĂŒtzen Sie gerne.

BeratungsgesprÀch vereinbaren

Es ist uns ein Anliegen, Ihre Daten zu schĂŒtzen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Das sind einerseits fĂŒr den Betrieb der Seite notwendige Cookies, andererseits solche, die fĂŒr Statistikzwecke oder bei der Anzeige von Videos gesetzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche davon Sie zulassen möchten, oder allen Cookies direkt zustimmen. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen eventuell nicht mehr alle FunktionalitĂ€ten der Seite zur VerfĂŒgung stehen.

Speichern Abbrechen DatenschutzerklÀrung Ja, ich bin mit allen Cookies einverstanden