Mann in einem Arbeitsoverall
zivil
7 Bundesländer
  • Baden-Württemberg
  • Bayern
  • Brandenburg
  • Niedersachsen
  • Nordrhein-Westfalen
  • Rheinland-Pfalz
  • Schleswig-Holstein

Fluggerätmechanikerin / Fluggerätmechaniker (m/w/d)

Zivile Berufsausbildung

Als Fluggerätmechanikerin bzw. Fluggerätmechaniker arbeiten Sie direkt auf dem Rollfeld. Sie sorgen dafür, dass Flugzeuge und Helikopter der Bundeswehr sicher und zuverlässig abheben und landen können. Sie montieren hydraulische Anlagen, inspizieren Triebwerke, zerlegen sie in ihre Einzelteile und prüfen sie. Sie kombinieren Baugruppen und übernehmen Aufgaben in der Instandhaltung und Fertigung einzelner Komponenten.

Sie spezialisieren sich in Ihrer Ausbildung in der Fachrichtung der Instandhaltungstechnik, der Triebwerkstechnik oder der Fertigungstechnik. Sie übernehmen dabei immer besondere Verantwortung für die Funktionstüchtigkeit und Störungsfreiheit von Fluggeräten. Alle notwendigen Kenntnisse und Fertigkeiten erlernen Sie in einem anerkannten Ausbildungsberuf.

Ihre Ausbildung absolvieren Sie im dualen System - in modernen Betriebsstätten der Bundeswehr und in der Berufsschule.

Geo Marker Standorte

Die Bundeswehr hat über 200 Standorte und im besten Fall können Sie an Ihrem Wunschstandort arbeiten.

Zur interaktiven Standortkarte

Euro Bills Gehalt

Das durchschnittliche Gehalt für diese Ausbildung liegt zwischen 833,- € im ersten und 955,- € netto im vierten Lehrjahr.

Gehaltsübersicht anzeigen

Die Laufbahnen bei der Bundeswehr

Die Bundeswehr unterscheidet bei Beamtinnen und Beamten zwischen folgenden zivilen Tätigkeitsebenen, genannt „Laufbahnen“. Infos zu Laufbahnen

Ihre Ausbildung zum Fluggerätmechanikerin / Fluggerätmechaniker (m/w/d)

  • Sie lernen Techniken und Werkzeuge zur Instandhaltung von Fluggeräten kennen.
  • Sie werden geschult, um Triebwerke zu warten.
  • Sie werden in die Lage versetzt, Triebwerke und Systemkomponenten komplett zu zerlegen.
  • Sie werden befähigt, ganze Triebwerke oder auch einzelne Systemkomponenten in Fluggeräten der Bundeswehr herzustellen
  • Sie erlangen Sicherheit, um Störungen zu erkennen und zu beheben.
  • Sie werden qualifiziert, technische Zeichnungen zu lesen und in der Praxis umzusetzen.
  • Sie warten in der Fachrichtung Instandhaltungstechnik ein großes Spektrum an Fluggeräten und arbeiten bei deren Herstellung mit.
  • Sie bauen Einzelteile zu funktionstüchtigen Systemen wie hydraulischen Anlagen zusammen.
  • Sie montieren Teilsysteme in Flugzeugen.
  • Sie prüfen Funktionen und beseitigen Störungen.
  • Sie übernehmen Aufgaben in der Abfertigung von Flugzeugen.
  • Sie bauen in der Fachrichtung Triebwerkstechnik Einzelteile anhand von technischen Zeichnungen zu Baugruppen, Triebwerksmodulen oder ganzen Triebwerken zusammen.
  • Sie vernieten, verschrauben, verschweißen und verlöten die einzelnen Teile zu einem Ganzen.
  • Sie testen fertige Triebwerke auf speziellen Prüfständen.
  • Sie warten Triebwerke und führen Kontrolluntersuchungen durch.
  • Sie beseitigen Schäden und Störungen an allen Triebwerksbauteilen und -systemen.
  • Sie zerlegen bei einer Generalüberholung der Triebwerke diese komplett in alle Einzelteile und prüfen jedes Teil, bevor Sie alles wieder zusammenfügen.
  • Sie bauen in der Fachrichtung Fertigungstechnik Einzelteile anhand von technischen Zeichnungen zu Baugruppen oder ganzen Fluggeräten zusammen.
  • Sie verbinden einzelne Teile, montieren technische Systemkomponenten in die Rohkarosserie und bauen die Innenausstattung ein.
  • Sie übernehmen auch Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten.

Was für Sie zählt

  • Sie absolvieren Ihre Ausbildung bei einem anerkannten Arbeitgeber in sicheren wirtschaftlichen Verhältnissen.
  • Sie erlernen mit der Qualifizierung zur Fluggerätmechanikerin bzw. zum Fluggerätmechaniker einen sicheren Beruf.
  • Sie werden von kompetenten Ausbilderinnen und Ausbildern begleitet, die für Ihren optimalen Berufsstart sorgen.
  • Sie bauen im Verlauf Ihrer Ausbildung Ihr Fachwissen für die Installation und Wartung einer Vielzahl von Komponenten in Fluggeräten kontinuierlich aus.
  • Sie schließen Ihre Ausbildung mit einer Abschlussprüfung vor der Industrie- und Handelskammer (IHK) ab.
  • Sie können bei entsprechender Eignung und Leistung im Anschluss an Ihre erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung in ein Arbeitsverhältnis, Beamten- oder Soldatenverhältnis übernommen werden.

Was für uns zählt

  • Sie haben einen mindestens befriedigenden Hauptschulabschluss.
  • Sie haben gute Leistungen in den Hauptfächern Deutsch und Mathematik sowie in den Fächern Englisch, Chemie und Physik
  • Sie sind handwerklich geschickt.
  • Sie sind an Technik interessiert und verstehen technische Zusammenhänge.
  • Sie arbeiten gern und gut im Team.

Kontakt & Wissenswertes

Sie können Ihre Ausbildung an folgenden Orten beginnen:

  • in Baden-Württemberg (Laupheim)
  • in Bayern (Graben, Manching, Lechfeld)
  • in Brandenburg (Schönewalde, Holzdorf)
  • in Niedersachsen (Bückeburg, Diepholz, Faßberg, Wunstorf)
  • in Nordrhein-Westfalen (Nörvenich)
  • in Rheinland-Pfalz (Alflen, Büchel)
  • in Schleswig-Holstein (Husum)
Bundeswehrmitarbeiter am Telefon

Sie möchten sich vor Ihrer Bewerbung über Ihre beruflichen Möglichkeiten bei der Bundeswehr informieren? Unsere Karriereberaterinnen & Karriereberater unterstützen Sie gerne.

Beratungsgespräch vereinbaren

Es ist uns ein Anliegen, Ihre Daten zu schützen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Das sind einerseits für den Betrieb der Seite notwendige Cookies, andererseits solche, die für Statistikzwecke oder bei der Anzeige von Videos gesetzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche davon Sie zulassen möchten, oder allen Cookies direkt zustimmen. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen eventuell nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Speichern Abbrechen Datenschutzerklärung Ja, ich bin mit allen Cookies einverstanden